Jungparteien im Kreis Böblingen gründen Bündnis für Asyl

Veröffentlicht am 09.02.2015 in Allgemein

Die Jugendorganisationen der Parteien Bündnis 90/Die Grünen, FDP, Die Linke und SPD haben unter dem Namen „Zufluchtsort Kreis Böblingen“ ein überparteiliches Bündnis für Asyl gegründet. „Das momentane Klima im Diskurs um die richtige Asyl- und Flüchtlingspolitik in Deutschland ist durch die von Pegida und AfD geschürten Ressentiments vergiftet. Das wollen wir im Kleinen, bei uns im Kreis, aufbrechen und ein deutliches Zeichen für eine offene Willkommenskultur setzen.“, erklärt dazu Alexandra Socha, stellvertretende Vorsitzende der Jungen Liberalen im Kreis Böblingen. Bedauert wird die bisherige Nicht-Teilnahme des Kreisverbandes der Jungen Union.

Utz Mörbe, Sprecher der Linksjugend solid, pflichtet ihr bei: „Das Recht auf Asyl für verfolgte Menschen ist in unseren Augen einer der Grundpfeiler unserer Gesellschaft. Leider scheinen Viele zu vergessen, wie gut es uns in Deutschland geht und wie schlecht manchen Anderen. Dass sich in unserem Kreis nun die NPD anschickt einen Pegida-Ableger zu gründen, ist ein weiterer Grund deutlich zu machen, dass die Mehrheit eben nicht so menschenverachtend tickt.“

Das Bündnis plant vorerst eine Veranstaltungsreihe, die sich über eine Podiumsdiskussion am 05.03., ein Solidaritätskonzert und einen Kinoabend erstreckt. Außerdem sollen mehrere Infostände in Böblingen und Sindelfingen zum Thema stattfinden. Auch dem von der NPD gesteuerte Thema „BÖgida“ wird man in verschiedener Weise entschlossen entgegenstehen.

„Wir wollen aufklären und informieren, aber auch verbinden und einen Austausch ermöglichen, deshalb werden wir versuchen auf unsere Veranstaltungen auch Asylsuchende einzuladen, um so auch mit Ihnen in Kontakt treten zu können. Wenn man die schrecklichen Geschichten der Asylsuchenden hört, wird einem schnell klar, wie hetzerisch und fadenscheinig die Argumente von Asylgegnern sind.“, so Tobias Bacherle von den Jungen Grünen.

Bedauert wird die bisherige Nichtteilnahme der Jungen Union am Bündnis: „Wir planen unser Bündnis bereits seit November letzten Jahres und haben natürlich auch mehrmals den Kontakt zur Jungen Union gesucht, letztmalig in der ersten Januarwoche.“, so Felix Huber, Kreisvorsitzender der Jungsozialisten in der SPD, „Aber eine Antwort haben wir nicht erhalten. Woran das liegt können wir nicht sagen, vielleicht ist die Thematik der Jungen Union unangenehm, vielleicht reicht auch die momentan vorhandene Arbeitskraft nicht aus um die Mitarbeit zu stemmen, wir wissen es nicht.“ „Die Tür ist für die Junge Union aber weiterhin offen. Zu unserer Podiumsdiskussion werden wir sie wegen eines Vertreters auf dem Podium auf jeden Fall wieder anfragen und vielleicht möchte die Junge Union ja danach doch noch einsteigen.“, betonen die Vertreter aller Jungparteien abschließend.

Aktuelle Informationen und Hinweise zu den geplanten Veranstaltungen des Bündnisses „Zufluchtsort Kreis Böblingen“ gibt es auf der Facebookseite „Zufluchtsort Kreis Böblingen – Bündnis der Jungparteien für Asyl“ und auf den Homepages der Jungparteien.

 

Homepage Jusos im Kreis Böblingen

Counter

Besucher:462097
Heute:67
Online:1

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

24.07.2018, 17:30 Uhr - 19:30 Uhr AfA Biergarten in Sindelfingen
AfA Biergarten in Sindelfingen (Wettbachplatz)    

13.09.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr AfA IT 40 Plus
AfA IT 40 Plus Arbeiterzentrum, Sindelfinger Str. 14, 71032 Böblingen

28.09.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr AfA Mitgliederversammlung
AfA Mitgliederversammlung    

30.10.2018, 17:30 Uhr - 30.12.2017, 19:30 Uhr AfA Stammtisch in Sindelfingen
AfA Stammtisch in Sindelfingen im Restaurant & Cafe Köz, Mercedesstraße 14, 71063 Sindelfinge …

09.11.2018, 15:00 Uhr - 21:30 Uhr Europakongress
Europakongress in Böblingen

Alle Termine

WebsoziInfo-News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von info.websozis.de