Jungparteien im Kreis Böblingen gründen Bündnis für Asyl

Veröffentlicht am 09.02.2015 in Allgemein

Die Jugendorganisationen der Parteien Bündnis 90/Die Grünen, FDP, Die Linke und SPD haben unter dem Namen „Zufluchtsort Kreis Böblingen“ ein überparteiliches Bündnis für Asyl gegründet. „Das momentane Klima im Diskurs um die richtige Asyl- und Flüchtlingspolitik in Deutschland ist durch die von Pegida und AfD geschürten Ressentiments vergiftet. Das wollen wir im Kleinen, bei uns im Kreis, aufbrechen und ein deutliches Zeichen für eine offene Willkommenskultur setzen.“, erklärt dazu Alexandra Socha, stellvertretende Vorsitzende der Jungen Liberalen im Kreis Böblingen. Bedauert wird die bisherige Nicht-Teilnahme des Kreisverbandes der Jungen Union.

Utz Mörbe, Sprecher der Linksjugend solid, pflichtet ihr bei: „Das Recht auf Asyl für verfolgte Menschen ist in unseren Augen einer der Grundpfeiler unserer Gesellschaft. Leider scheinen Viele zu vergessen, wie gut es uns in Deutschland geht und wie schlecht manchen Anderen. Dass sich in unserem Kreis nun die NPD anschickt einen Pegida-Ableger zu gründen, ist ein weiterer Grund deutlich zu machen, dass die Mehrheit eben nicht so menschenverachtend tickt.“

Das Bündnis plant vorerst eine Veranstaltungsreihe, die sich über eine Podiumsdiskussion am 05.03., ein Solidaritätskonzert und einen Kinoabend erstreckt. Außerdem sollen mehrere Infostände in Böblingen und Sindelfingen zum Thema stattfinden. Auch dem von der NPD gesteuerte Thema „BÖgida“ wird man in verschiedener Weise entschlossen entgegenstehen.

„Wir wollen aufklären und informieren, aber auch verbinden und einen Austausch ermöglichen, deshalb werden wir versuchen auf unsere Veranstaltungen auch Asylsuchende einzuladen, um so auch mit Ihnen in Kontakt treten zu können. Wenn man die schrecklichen Geschichten der Asylsuchenden hört, wird einem schnell klar, wie hetzerisch und fadenscheinig die Argumente von Asylgegnern sind.“, so Tobias Bacherle von den Jungen Grünen.

Bedauert wird die bisherige Nichtteilnahme der Jungen Union am Bündnis: „Wir planen unser Bündnis bereits seit November letzten Jahres und haben natürlich auch mehrmals den Kontakt zur Jungen Union gesucht, letztmalig in der ersten Januarwoche.“, so Felix Huber, Kreisvorsitzender der Jungsozialisten in der SPD, „Aber eine Antwort haben wir nicht erhalten. Woran das liegt können wir nicht sagen, vielleicht ist die Thematik der Jungen Union unangenehm, vielleicht reicht auch die momentan vorhandene Arbeitskraft nicht aus um die Mitarbeit zu stemmen, wir wissen es nicht.“ „Die Tür ist für die Junge Union aber weiterhin offen. Zu unserer Podiumsdiskussion werden wir sie wegen eines Vertreters auf dem Podium auf jeden Fall wieder anfragen und vielleicht möchte die Junge Union ja danach doch noch einsteigen.“, betonen die Vertreter aller Jungparteien abschließend.

Aktuelle Informationen und Hinweise zu den geplanten Veranstaltungen des Bündnisses „Zufluchtsort Kreis Böblingen“ gibt es auf der Facebookseite „Zufluchtsort Kreis Böblingen – Bündnis der Jungparteien für Asyl“ und auf den Homepages der Jungparteien.

 

Homepage Jusos im Kreis Böblingen

Counter

Besucher:462097
Heute:61
Online:1

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

31.08.2019, 11:30 Uhr - 13:00 Uhr Antikriegstag Sindelfingen

12.09.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr AfA IT40 Plus
AfA IT40 Plus

26.09.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr AfA Mitgliederversammlung
AfA Mitgliederversammlung

22.10.2019, 17:30 Uhr - 19:30 Uhr AfA Stammtisch
AfA Stammtisch

29.11.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr AfA Mitgliederversammlung
AfA Mitgliederversammlung

Alle Termine

WebsoziInfo-News

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

Ein Service von info.websozis.de