IG Metall Vertrauenskörperleitung Mercedes-Benz im Werk Sindelfingen solidarisch

Veröffentlicht am 22.01.2015 in Arbeitsgemeinschaften

IG Metall Vertrauenskörperleitung Mercedes-Benz im Werk Sindelfingen solidarisch mit Mercedes Kolleginnen und Kollegen in Brasilien

 

Solidarität mit den Kolleginnen und Kollegen Mercedes Benz Brasilien Sao Bernardo

 
Die Vertrauenskörperleitung von Mercedes-Benz im Werk Sindelfingen unterstützt eure Proteste, Aktionen und Streiks gegen die Entlassung von 244 Beschäftigten. Wir verurteilen, dass die Unternehmensleitung einseitig die Entscheidung getroffen hat, ohne die Fabrikkommission einzubeziehen. Dieses Vorgehen ist ein eindeutiger einseitiger Bruch eines Vertrages, der nicht hingenommen werden kann. 

Gemeinsam habt ihr in Sao Paulo letzte Woche mit den VW-Beschäftigten des Werks Anchieta von São Bernardo gegen die 800 Entlassungen dort protestiert. Das ist gut so. Denn nur gemeinsam können wir mit solidarischen Aktionen die Angriffe der Kapitalseite zurückweisen. 

Wir solidarisieren uns mit euch und stehen hinter euren Forderungen. Die Entlassungen müssen von der Unternehmensleitung zurückgenommen werden!

Sindelfingen, den 21.01.2015                    Vertrauensleuteleitung

Solidariedade com os companheiras e companheiros do Mercedes São Bernardo do Campo/SP Brasil

A direção dos delegados sindicais da Mercedes Benz de Sindelfingen apoia os protestos, as ações e as greves de Vocês contra a demissão dos 244 funcionários. Nos condenamos a decisão unilateral da gerencia sem consultar a Comissão da Fabrica. Esta postura é uma clara quebra unilateral e inaceitável de um contrato.

Vocês organizaram protestos na semana passada juntos com os trabalhadores de Volkswagen do site Anchieta contra a demissão de 800 funcionários lá. Isso foi ótimo. Juntos e com ações da solidariedade podemos repudiar os ataques do capital. 

Nos estamos em solidariedade com Vocês e suas reivindicações. A gerencia tem que retirar as demissões!

Sindelfingen no dia 21 de janeiro 2015 

 

 

Counter

Besucher:462097
Heute:105
Online:3

WebsoziInfo-News

23.01.2020 22:17 Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

Ein Service von info.websozis.de