Flutopferhilfe für Bosnien-Herzegowina

Veröffentlicht am 23.05.2014 in Arbeitsgemeinschaften

 

Liebe Genossinnen und Genossen,

die AfA im Kreis Böblingen hat mit Unterstützung des AWO Kreisverbands Böblingen (Thomas Brenner) die Möglichkeit, durch Spenden den Flutopfern in Bosnien-Herzegowina aktiv zu helfen.

Unser SPD-Genosse Jürgen Klotz (SPD Ortsverein Korb) und seine Frau Sadija Klotz haben eine Flutopferhilfe für Bosnien-Herzegowina organisiert. Wir unterstützen diese Spendenaktion dahingehend, dass wir in Böblingen in den Räumen der AWO an zwei Tagen eine Annahmestelle für Spenden an die Flutopfer anbieten werden.

 

Am Freitag, dem 23.05.2014, von 14:00 bis 18:00 Uhr und am Mittwoch, dem 28.05.2014, von 16:30 bis 19:00 Uhr.

Die Annahmestelle ist in in der Eugen-Bolz-Straße 1, 71034 Böblingen (AWO Haus) eingerichtet.

 

Wir werden die gespendeten Sachen kurzfristig von Böblingen nach Stuttgart zur Sammelstelle bringen. Die Spenden werden dann von Stuttgart nach Fellbach gebracht und dort zu Notpaketen zusammengestellt. Die Pakete werden dann von Fellbach wöchentlich direkt nach Bosnien gebracht.


Sadija Klotz hat eine Liste bereitgestellt, welche Dinge benötigt werden:


Lebensmittel

  • z.B. Nudeln, Mehl, Zucker, Öl, Konserven, also alles, was gut haltbar ist.

Babyartikel

Nahrung in Pulverform oder in Gläsern, Windeln, Trinkflaschen, Schnuller, Fieberzäpfchen, wenn möglich.


Schutzmittel

Mundschutz, Desinfektionsmittel, Hautcreme und Sonnencreme.

Gummistiefel und Handschuhe - nach Möglichkeit jede Menge davon.


Hygieneartikel

Damenbinden, Shampoo, Seife, Waschmittel, Zahnpasta, Zahnbürsten.

Decken, Schlafsäcke, Batterien.


Kleidung wird zur Zeit nicht benötigt !


Weitere Informationen findet ihr unter Facebook

https://www.facebook.com/jurgen.klotz

 

Ich bin zu der genannten Abgabezeit vorort und auch telefonisch zu erreichen.  Sonst ab 19:00 Uhr.

Telefon 07031 /238 577 

Georg Patzek

 

 

 

Counter

Besucher:462097
Heute:44
Online:1

WebsoziInfo-News

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

16.02.2020 20:24 Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum
SPD-Fraktionsvize Bartol erläutert den so genannten Investitionsrahmenplan. „Die steigenden Investitionen in den Verkehrsbereich beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum. Insbesondere im Schienenbereich müssen die Gelder jetzt schnell in die Infrastruktur fließen, denn Klimaschutz hängt unmittelbar von der Modernisierung der Infrastruktur ab. Da sich die

11.02.2020 08:04 In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.
In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen. Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit“, sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend. weiterlesen auf spd.de

06.02.2020 21:33 Katja Mast zur Grundrente
Die Grundrente kommt. Schon in der kommenden Woche soll das Bundeskabinett sich mit dem Gesetzentwurf befassen. Fraktionsvizin Katja Mast freut sich, dass die fachlichen Details geklärt sind. „Zielgerade bei den Verhandlungen zur Grundrente: Wir haben gesagt, sie kommt. Und sie kommt. Es ist sehr gut, dass die fachlichen Details geklärt sind. Das war eine große Kraftanstrengung

03.02.2020 11:52 Finanztransaktionssteuer führt zu mehr Steuergerechtigkeit
Die Kritik des österreichischen Bundeskanzlers an der Finanztransaktionsteuer hält einer genauen Betrachtung nicht Stand. Die Besteuerung des Aktienhandels ist der erste Schritt zu einer umfassenden Finanztransaktionsteuer. Kleinanleger werden nicht spürbar belastet, da sie Aktien zur Vermögensbildung erwerben und nicht auf kurzfristige Veräußerungsgewinne aus sind. „Die Finanztransaktionsteuer führt zu einer fairen Besteuerung des Finanzsektors, welcher weder

Ein Service von info.websozis.de