DGB strikt gegen Verankerung der Schuldenbremse in der Landesverfassung

Veröffentlicht am 03.06.2012 in Landespolitik

Nikolaus Landgraf: Falsche Politik nicht durch Aufnahme in die Landesverfassung adeln!

Der DGB hat sich strikt gegen die Verankerung der Schuldenbremse in der Landesverfassung ausgesprochen. Das heute vorgelegte Gutachten der Hertie School of Governance mit dem Vorschlag, die Schuldenbremse in die Landesverfassung aufzunehmen, wird vom DGB-Landesvorsitzenden Nikolaus Landgraf scharf kritisiert. „Die Schuldenbremse ist für die gesamtwirtschaftliche Stabilität gefährlich. Eine solche falsche Politik darf nicht auch noch durch die Aufnahme in die Landesverfassung geadelt werden. Es ist kein Zeichen von Vernunft, sondern eine politische Kapitulation, wenn ein Parlament ohne Not sämtliche Gestaltungsspielräume aufgibt.“

„Wir sehen die große Gefahr, dass mit der Schuldenbremse die Zukunftsvorsorge unter die Räder kommt. Die Schuldenbremse wird den künftigen Ausgabenspielraum des Landes massiv beschneiden – dem darf man nicht auch noch Verfassungsrang geben“, kritisierte DGB-Landeschef Nikolaus Landgraf. „Dazu kommt, dass der geplante europäische Fiskalpakt Ländern und Kommunen noch das bisschen Luft nimmt, das die deutsche Schuldenbremse ihnen lässt. Eine solche Vollbremsung bei den öffentlichen Ausgaben ist unverantwortlich.“

DGB-Landeschef Nikolaus Landgraf: „In einer wirtschaftlichen Krise muss man Mittel haben, um gegenzusteuern. Diese Mittel müssen in guten Zeiten angespart werden. Die starren Vorgaben der Schuldenbremse verhindern das. Da sie bereits im Grundgesetz verankert ist, gibt es keinen Grund, ihr zusätzlich noch im Land Verfassungsrang zu verleihen. Dafür reichen einfache Gesetze. Die kann man dann auch ändern, wenn es notwendig erscheint.

Die Schuldenbremse verkürze das zentrale Ziel der Zukunftsvorsorge einer Volkswirtschaft auf die Stabilisierung des Schuldenstandes der öffentlichen Hand. Diese eindimensionale Sichtweise verkenne, dass es neben der passiven Zukunftsvorsorge durch die Begrenzung der Verschuldung auch eine aktive Zukunftsvorsorge in Form öffentlicher Investitionen und sozialstaatlicher Leistungen geben müsse.

DGB-Pressestelle 30.05.2012
Jürgen Klose

 

Counter

Besucher:462097
Heute:13
Online:1

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

03.09.2020, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Sindelfingen: Antikriegstag 2020
  Sindelfingen: Antikriegstag 2020 Krieg und NS-"Euthanasie" – Grafeneck 1940 Vortrag v …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

10.08.2020 10:05 Olaf Scholz ist unser Kanzlerkandidat
Bundesfinanzminister Olaf Scholz soll uns als Kanzlerkandidat in die nächste Bundestagswahl führen, sagt Rolf Mützenich. Damit Deutschland sozial gerecht und wirtschaftlich stark bleibt. „Olaf Scholz hat mit seinen großen politischen Erfahrungen in Regierung und Parlament sowie als Länderregierungschef bewiesen, dass er unser Land auch in schwierigen Zeiten führen kann. Mit großer Konzentration und Reformwillen setzt der Sozialdemokrat Olaf

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

Ein Service von info.websozis.de