DGB strikt gegen Verankerung der Schuldenbremse in der Landesverfassung

Veröffentlicht am 03.06.2012 in Landespolitik

Nikolaus Landgraf: Falsche Politik nicht durch Aufnahme in die Landesverfassung adeln!

Der DGB hat sich strikt gegen die Verankerung der Schuldenbremse in der Landesverfassung ausgesprochen. Das heute vorgelegte Gutachten der Hertie School of Governance mit dem Vorschlag, die Schuldenbremse in die Landesverfassung aufzunehmen, wird vom DGB-Landesvorsitzenden Nikolaus Landgraf scharf kritisiert. „Die Schuldenbremse ist für die gesamtwirtschaftliche Stabilität gefährlich. Eine solche falsche Politik darf nicht auch noch durch die Aufnahme in die Landesverfassung geadelt werden. Es ist kein Zeichen von Vernunft, sondern eine politische Kapitulation, wenn ein Parlament ohne Not sämtliche Gestaltungsspielräume aufgibt.“

„Wir sehen die große Gefahr, dass mit der Schuldenbremse die Zukunftsvorsorge unter die Räder kommt. Die Schuldenbremse wird den künftigen Ausgabenspielraum des Landes massiv beschneiden – dem darf man nicht auch noch Verfassungsrang geben“, kritisierte DGB-Landeschef Nikolaus Landgraf. „Dazu kommt, dass der geplante europäische Fiskalpakt Ländern und Kommunen noch das bisschen Luft nimmt, das die deutsche Schuldenbremse ihnen lässt. Eine solche Vollbremsung bei den öffentlichen Ausgaben ist unverantwortlich.“

DGB-Landeschef Nikolaus Landgraf: „In einer wirtschaftlichen Krise muss man Mittel haben, um gegenzusteuern. Diese Mittel müssen in guten Zeiten angespart werden. Die starren Vorgaben der Schuldenbremse verhindern das. Da sie bereits im Grundgesetz verankert ist, gibt es keinen Grund, ihr zusätzlich noch im Land Verfassungsrang zu verleihen. Dafür reichen einfache Gesetze. Die kann man dann auch ändern, wenn es notwendig erscheint.

Die Schuldenbremse verkürze das zentrale Ziel der Zukunftsvorsorge einer Volkswirtschaft auf die Stabilisierung des Schuldenstandes der öffentlichen Hand. Diese eindimensionale Sichtweise verkenne, dass es neben der passiven Zukunftsvorsorge durch die Begrenzung der Verschuldung auch eine aktive Zukunftsvorsorge in Form öffentlicher Investitionen und sozialstaatlicher Leistungen geben müsse.

DGB-Pressestelle 30.05.2012
Jürgen Klose

 

Counter

Besucher:462097
Heute:12
Online:2

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

04.06.2020, 19:00 Uhr - 21.05.2020, 20:00 Uhr AfA Stammtisch als Telefonkonferenz
  AfA Stammtisch als Telefonkonferenz   Telefonkonferenz der Freunde der Af …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

Ein Service von info.websozis.de