AfA: Solidarität mit den Beschäftigten von Opel

Veröffentlicht am 28.05.2012 in Arbeitsgemeinschaften

Der Bundesvorstand der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD (AfA) hat in seiner heutigen Sitzung folgende Resolution zur aktuellen Situation bei der Adam Opel AG beschlossen:

Der Bundesvorstand der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD bekennt sich zu den Opel-Standorten Bochum (NRW), Dudenhofen (Hessen), Eisenach (Thüringen), Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz) und Rüsselsheim (Hessen). Unsere uneingeschränkte Solidarität gilt den Beschäftigten, ihren Familien, den Betriebsräten und allen Menschen in den verschiedenen Regionen, die für den Erhalt der Arbeitsplätze und Standorte kämpfen.

Jeder Standort für sich ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in der jeweiligen Region. Von einer Werksschließung wären weit mehr Menschen betroffen, als nur die direkt involvierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In Deutschland sind an allen Standorten über 23.000 Menschen beschäftigt. Auf jeden produktiven Arbeitsplatz kommen noch rund 10 weitere bei Zulieferunternehmen und Dienstleistern. So hängen beispielsweise von den rund 4.500 Arbeitsplätzen des Bochumer Opel-Werkes rund 45.000 Arbeitsplätze (Untersuchung RTWH Aachen) ab. Es ist nicht schwer nachzuvollziehen, welche Auswirkungen es hätte, wenn es zu Standortschließungen kommt.

Wir fordern deshalb den Vorstand der Adam Opel AG auf, die massiven, fortgesetzten Verunsicherungen der Beschäftigten zu beenden und endlich eine tragfähige Wachstumsstrategie zur Verbesserung der Kapazitätsauslastung aller Standorte vorzulegen. Die immer neuen Negativmeldungen über Kapazitätsreduzierungen und angedachte Werksschließungen erschüttern das Vertrauen der Kunden in die Marke Opel. Statt die Marke Opel zu stärken, wird sie so durch die Medienpolitik des Managements geschwächt.

Immer wieder versucht der US-amerikanische Mutterkonzern (zu einem großen Teil im Besitz des amerikanischen Staates) aufgrund wirtschaftlicher Erwägungen die verschiedenen europäischen Werke gegeneinander auszuspielen. Dieses muss unterbunden werden. Denn gerade die Solidarität unter den Opel Standorten ist die besondere Stärke der europäischen Opel-Werke.

Wir fordern die Bundeskanzlerin und den Wirtschaftsminister auf, endlich aktiv zu werden und die Bemühungen der Ministerpräsidenten / Ministerpräsidentin auf Länderebene, aktiv zu unterstützen und auf Bundesebene zu zentralisieren.

Die Beschäftigten an allen Standorten und ihre Familien brauchen endlich Ruhe und Verlässlichkeit. Es muss erreicht werden, dass alle Standorte nach 2014 eine Perspektive bekommen. Dafür setzen wir uns mit Nachdruck ein.

 

Counter

Besucher:462097
Heute:36
Online:1

WebsoziInfo-News

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

16.02.2020 20:24 Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum
SPD-Fraktionsvize Bartol erläutert den so genannten Investitionsrahmenplan. „Die steigenden Investitionen in den Verkehrsbereich beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum. Insbesondere im Schienenbereich müssen die Gelder jetzt schnell in die Infrastruktur fließen, denn Klimaschutz hängt unmittelbar von der Modernisierung der Infrastruktur ab. Da sich die

11.02.2020 08:04 In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.
In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen. Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit“, sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend. weiterlesen auf spd.de

06.02.2020 21:33 Katja Mast zur Grundrente
Die Grundrente kommt. Schon in der kommenden Woche soll das Bundeskabinett sich mit dem Gesetzentwurf befassen. Fraktionsvizin Katja Mast freut sich, dass die fachlichen Details geklärt sind. „Zielgerade bei den Verhandlungen zur Grundrente: Wir haben gesagt, sie kommt. Und sie kommt. Es ist sehr gut, dass die fachlichen Details geklärt sind. Das war eine große Kraftanstrengung

03.02.2020 11:52 Finanztransaktionssteuer führt zu mehr Steuergerechtigkeit
Die Kritik des österreichischen Bundeskanzlers an der Finanztransaktionsteuer hält einer genauen Betrachtung nicht Stand. Die Besteuerung des Aktienhandels ist der erste Schritt zu einer umfassenden Finanztransaktionsteuer. Kleinanleger werden nicht spürbar belastet, da sie Aktien zur Vermögensbildung erwerben und nicht auf kurzfristige Veräußerungsgewinne aus sind. „Die Finanztransaktionsteuer führt zu einer fairen Besteuerung des Finanzsektors, welcher weder

Ein Service von info.websozis.de