„Das Werk Sindelfingen ist das Herz der Region“

Veröffentlicht am 19.11.2009 in Pressemitteilungen

Gemeinsame Erklärung
des Böblinger Landrats Roland Bernhard,
des Oberbürgermeisters der Stadt Sindelfingen, Dr. Bernd Vöhringer und
des Oberbürgermeisters der Stadt Böblingen Alexander Vogelgsang,
des Betriebsrats des Werks Sindelfingen der Daimler AG und
der IG Metall Stuttgart

„Das Werk Sindelfingen ist das Herz der Region“

Böblinger Landrat Roland Bernhard und Oberbürgermeister der Städte
Sindelfingen und Böblingen, Dr. Bernd Vöhringer und Alexander
Vogelgsang, auf Einladung des Betriebsrats zu Besuch im Mercedes-Benz
Werk Sindelfingen Gemeinsamer Appell mit dem Betriebsrat und der IG Metall an den Vorstand, die C-Klasse auch in Zukunft in Sindelfingen zu fertigen.

Der Böblinger Landrat Roland Bernhard und die Oberbürgermeister der Städte Sindelfingen und Böblingen, Dr. Bernd Vöhringer und Alexander Vogelgsang, besuchten heute auf Einladung des Betriebsrats das Mercedes-Benz Werk Sindelfingen.

Landrat und Oberbürgermeister diskutierten mit Betriebsräten die
augenblickliche Situation im Werk und die Überlegungen der
Unternehmensleitung zur Zukunft der C-Klasse-Produktion in Sindelfingen.

Im September dieses Jahres war bekannt geworden, dass der Vorstand
verschiedene Szenarien zu einer künftigen Produktionsordnung im PKW-Bereich der Daimler AG entwickeln lässt, von dem eines vorsieht, die Produktion der C-Klasse ab dem Jahr 2013 komplett vom Standort Sindelfingen abzuziehen.

Der Betriebsrat hatte vor der Umsetzung eines solchen Plans gewarnt, da
dies in Sindelfingen rund 3000 Arbeitsplätze gefährden würde. Hinzu kämen Effekte, die sich aus dem laufenden Effizienzsteigerungsprozess ohnehin ergeben würden. Die insgesamt entstehenden Personalüberhänge wären aus Sicht des Betriebsrats sozialverträglich nicht mehr beherrschbar. Der Betriebsrat hat deshalb seiner Erwartung Ausdruck gegeben, dass der Vorstand eine ausgeglichene Personalplanung vorlegt – so wie in der Zukunftssicherung 2012 vereinbart.

Landrat Roland Bernhard und die Oberbürgermeister der Städte Sindelfingen und Böblingen unterstrichen bei ihrem Besuch die Bedeutung des Mercedes-Benz Produktionsstandorts für die Wirtschaftskraft und
Beschäftigung in der Region. In direkter Abhängigkeit zum Werk Sindelfingen stünden nicht nur die zahlreichen Zuliefererbetriebe im Landkreis, sondern in hohem Maße auch der Einzelhandel, die Immobilienwirtschaft etc..

Gemeinsam mit dem Betriebsrat und der IG Metall Stuttgart forderten die
Kommunalpolitiker den Vorstand der Daimler AG auf, diesen Umstand bei der Entscheidung über den zukünftigen Standort für die C-Klasse-Produktion zu berücksichtigen. Die Unternehmensleitung müsse ihrer Verantwortung für tausende Beschäftigte und für die gesamte Region gerecht zu werden. Dies erfordere ein tragfähiges Konzept für eine langfristige Beschäftigungssicherung.

Landrat Roland Bernhard, Kreis Böblingen: "Das Werk Sindelfingen ist das
Herz der Region. Hier vereint sich in vorbildlicher Weise die Entwicklung
von Spitzentechnologien mit qualitativ höchstwertiger Fertigung. Ganze
Generationen von Arbeitnehmern haben zum guten Ruf der Marke Mercedes beigetragen. Möge der Vorstand der Daimler AG diesen Umstand bei seiner Entscheidung über die künftige Fertigung der C-Klasse im Blick haben und sich für den Traditionsstandort Sindelfingen aussprechen."

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer, Stadt Sindelfingen: „Ich appelliere
an die Unternehmensleitung, ein deutliches Bekenntnis für den Standort
Sindelfingen sowie für die hier ansässigen Arbeitsplätze abzugeben und sich für den Erhalt der C-Klasse-Fertigung am Standort einzusetzen.“

Oberbürgermeister Alexander Vogelgsang, Stadt Böblingen: „Auf der Gemarkung Böblingen sind Teile des Mercedes-Produktionswerkes zur Sitz- und Motorenfertigung sowie Zuliefererbetriebe ansässig. Dazu kommt, dass etliche hundert Böblinger in Sindelfingen im Werk teilweise auch für die C-Klasse arbeiten. Auch hier müssten wir in Böblingen wirtschaftliche und menschliche Probleme befürchten.“

Uwe Meinhardt, 2.Bevollmächtigter der IG Metall-Ortsverwaltung Stuttgart: „Für die Beschäftigungssituation in den Betrieben der Region – weit über den Mercedes-Standort Sindelfingen hinaus – ist es von zentraler Bedeutung, dass die Produktion der C-Klasse bleibt. Deswegen werden alle IG Metall-Mitglieder der Region, nicht nur bei Daimler, in einer solidarischen und konsequenten Auseinandersetzung für den Verbleib der Baureihe in Sindelfingen eintreten.“

Erich Klemm, Betriebsratsvorsitzender Mercedes-Benz Werk Sindelfingen: „Die Produktion der C-Klasse ist für die Beschäftigung am Standort von zentraler Bedeutung. Wir fordern den Vorstand auf, jetzt auf Basis eines klaren Konzepts zu zeigen, dass hier keiner Angst um seinen Arbeitsplatz haben muss. Dazu brauchen wir die Fertigung der C-Klasse. Zur Sicherung der Beschäftigung muss hier weiter in die Produktion hochwertiger,
zukunftsfähiger Großserien-Fahrzeuge investiert werden.“

Gez. Erich Klemm
Betriebsratsvorsitzender

Ergun Lümali
Betriebsratsvorsitzender Stellv.

 

Counter

Besucher:462097
Heute:27
Online:2

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

04.06.2020, 19:00 Uhr - 21.05.2020, 20:00 Uhr AfA Stammtisch als Telefonkonferenz
  AfA Stammtisch als Telefonkonferenz   Telefonkonferenz der Freunde der Af …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

04.06.2020 05:10 Koalition einigt sich auf Konjunkturpaket – „Mit Wumms“
Insgesamt 130 Milliarden Euro nehmen Bund und Länder für ein großes Konjunkturpaket in die Hand. Allein 120 Milliarden Euro davon kommen vom Bund. Im Mittelpunkt stehen Unterstützung für Familien, eine Mehrwertsteuersenkung und die Entlastung der Kommunen. Auch die Stromkosten sollen sinken. Und für Branchen, die besonders von den Folgen der Corona-Pandemie betroffen sind, wird es

03.06.2020 18:45 Kinderbonus: So stärken wir Familien
Familien sind von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise besonders betroffen. Sie hatten zum Beispiel durch die Schließung von Schulen und Kitas besondere Lasten zu tragen. Noch immer können viele Eltern aufgrund der eingeschränkten Kita- und Schulöffnungszeiten nicht voll arbeiten. Deswegen wollen wir sie gezielt mit einem Kinderbonus unterstützen: 300 Euro einmalig zur freien Verfügung für

03.06.2020 18:43 US-Präsident Donald Trump sollte ausnahmsweise das Richtige tun
Die Proteste in den USA nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd schlagen in Gewalt um. Die Gründe sind für SPD-Fraktionsvizin Gabriela Heinrich klar: struktureller Rassismus und ein populistischer Präsident. „Ich trauere mit den Demonstrierenden in den USA um den getöteten George Floyd. Ich habe Verständnis für die Wut, ihr Protest ist selbstverständlich. Das gewaltsame Umschlagen

01.06.2020 11:04 Kindertag: Für ein gutes Aufwachsen aller Kinder
Am 1. Juni ist Internationaler Kindertag. An dem Tag macht auch die SPD-Bundestagsfraktion auf die Rechte und Bedürfnisse von Kindern aufmerksam. „Der Internationale Kindertag am 1. Juni findet in diesem Jahr unter den aller Orten zu spürenden Auswirkungen des Corona-Virus statt. Kinder und ihre Familien stehen derzeit oft unter noch mehr Druck als es ohne

01.06.2020 11:00 Gedenken an Walter Lübcke: Null Toleranz für Hass und Hetze
Am 2. Juni vor einem Jahr wurde Regierungspräsident Walter Lübcke ermordet. Walter Lübcke galt und gilt vielen Menschen, die sich gegen Hass und Hetze und für ein demokratisches und vielfältiges Deutschland einsetzen, als Vorbild. Die SPD-Bundestagsfraktion tritt antidemokratischem, rassistischem und nationalistischem Gedankengut entschieden entgegen.  „Mutmaßlicher Täter war ein den Behörden bekannter Rechtsextremist. Ein etwaiges Netzwerk

Ein Service von info.websozis.de