„Das Werk Sindelfingen ist das Herz der Region“

Veröffentlicht am 19.11.2009 in Pressemitteilungen

Gemeinsame Erklärung
des Böblinger Landrats Roland Bernhard,
des Oberbürgermeisters der Stadt Sindelfingen, Dr. Bernd Vöhringer und
des Oberbürgermeisters der Stadt Böblingen Alexander Vogelgsang,
des Betriebsrats des Werks Sindelfingen der Daimler AG und
der IG Metall Stuttgart

„Das Werk Sindelfingen ist das Herz der Region“

Böblinger Landrat Roland Bernhard und Oberbürgermeister der Städte
Sindelfingen und Böblingen, Dr. Bernd Vöhringer und Alexander
Vogelgsang, auf Einladung des Betriebsrats zu Besuch im Mercedes-Benz
Werk Sindelfingen Gemeinsamer Appell mit dem Betriebsrat und der IG Metall an den Vorstand, die C-Klasse auch in Zukunft in Sindelfingen zu fertigen.

Der Böblinger Landrat Roland Bernhard und die Oberbürgermeister der Städte Sindelfingen und Böblingen, Dr. Bernd Vöhringer und Alexander Vogelgsang, besuchten heute auf Einladung des Betriebsrats das Mercedes-Benz Werk Sindelfingen.

Landrat und Oberbürgermeister diskutierten mit Betriebsräten die
augenblickliche Situation im Werk und die Überlegungen der
Unternehmensleitung zur Zukunft der C-Klasse-Produktion in Sindelfingen.

Im September dieses Jahres war bekannt geworden, dass der Vorstand
verschiedene Szenarien zu einer künftigen Produktionsordnung im PKW-Bereich der Daimler AG entwickeln lässt, von dem eines vorsieht, die Produktion der C-Klasse ab dem Jahr 2013 komplett vom Standort Sindelfingen abzuziehen.

Der Betriebsrat hatte vor der Umsetzung eines solchen Plans gewarnt, da
dies in Sindelfingen rund 3000 Arbeitsplätze gefährden würde. Hinzu kämen Effekte, die sich aus dem laufenden Effizienzsteigerungsprozess ohnehin ergeben würden. Die insgesamt entstehenden Personalüberhänge wären aus Sicht des Betriebsrats sozialverträglich nicht mehr beherrschbar. Der Betriebsrat hat deshalb seiner Erwartung Ausdruck gegeben, dass der Vorstand eine ausgeglichene Personalplanung vorlegt – so wie in der Zukunftssicherung 2012 vereinbart.

Landrat Roland Bernhard und die Oberbürgermeister der Städte Sindelfingen und Böblingen unterstrichen bei ihrem Besuch die Bedeutung des Mercedes-Benz Produktionsstandorts für die Wirtschaftskraft und
Beschäftigung in der Region. In direkter Abhängigkeit zum Werk Sindelfingen stünden nicht nur die zahlreichen Zuliefererbetriebe im Landkreis, sondern in hohem Maße auch der Einzelhandel, die Immobilienwirtschaft etc..

Gemeinsam mit dem Betriebsrat und der IG Metall Stuttgart forderten die
Kommunalpolitiker den Vorstand der Daimler AG auf, diesen Umstand bei der Entscheidung über den zukünftigen Standort für die C-Klasse-Produktion zu berücksichtigen. Die Unternehmensleitung müsse ihrer Verantwortung für tausende Beschäftigte und für die gesamte Region gerecht zu werden. Dies erfordere ein tragfähiges Konzept für eine langfristige Beschäftigungssicherung.

Landrat Roland Bernhard, Kreis Böblingen: "Das Werk Sindelfingen ist das
Herz der Region. Hier vereint sich in vorbildlicher Weise die Entwicklung
von Spitzentechnologien mit qualitativ höchstwertiger Fertigung. Ganze
Generationen von Arbeitnehmern haben zum guten Ruf der Marke Mercedes beigetragen. Möge der Vorstand der Daimler AG diesen Umstand bei seiner Entscheidung über die künftige Fertigung der C-Klasse im Blick haben und sich für den Traditionsstandort Sindelfingen aussprechen."

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer, Stadt Sindelfingen: „Ich appelliere
an die Unternehmensleitung, ein deutliches Bekenntnis für den Standort
Sindelfingen sowie für die hier ansässigen Arbeitsplätze abzugeben und sich für den Erhalt der C-Klasse-Fertigung am Standort einzusetzen.“

Oberbürgermeister Alexander Vogelgsang, Stadt Böblingen: „Auf der Gemarkung Böblingen sind Teile des Mercedes-Produktionswerkes zur Sitz- und Motorenfertigung sowie Zuliefererbetriebe ansässig. Dazu kommt, dass etliche hundert Böblinger in Sindelfingen im Werk teilweise auch für die C-Klasse arbeiten. Auch hier müssten wir in Böblingen wirtschaftliche und menschliche Probleme befürchten.“

Uwe Meinhardt, 2.Bevollmächtigter der IG Metall-Ortsverwaltung Stuttgart: „Für die Beschäftigungssituation in den Betrieben der Region – weit über den Mercedes-Standort Sindelfingen hinaus – ist es von zentraler Bedeutung, dass die Produktion der C-Klasse bleibt. Deswegen werden alle IG Metall-Mitglieder der Region, nicht nur bei Daimler, in einer solidarischen und konsequenten Auseinandersetzung für den Verbleib der Baureihe in Sindelfingen eintreten.“

Erich Klemm, Betriebsratsvorsitzender Mercedes-Benz Werk Sindelfingen: „Die Produktion der C-Klasse ist für die Beschäftigung am Standort von zentraler Bedeutung. Wir fordern den Vorstand auf, jetzt auf Basis eines klaren Konzepts zu zeigen, dass hier keiner Angst um seinen Arbeitsplatz haben muss. Dazu brauchen wir die Fertigung der C-Klasse. Zur Sicherung der Beschäftigung muss hier weiter in die Produktion hochwertiger,
zukunftsfähiger Großserien-Fahrzeuge investiert werden.“

Gez. Erich Klemm
Betriebsratsvorsitzender

Ergun Lümali
Betriebsratsvorsitzender Stellv.

 

Counter

Besucher:462097
Heute:13
Online:2

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

03.09.2020, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Sindelfingen: Antikriegstag 2020
  Sindelfingen: Antikriegstag 2020 Krieg und NS-"Euthanasie" – Grafeneck 1940 Vortrag v …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

30.07.2020 08:13 Bernhard Daldrup zur Unterstützung von Kommunen
Der Bund hat nicht erst mit dem Kommunalpaket als Antwort auf die Corona-Krise den Kommunen massiv geholfen. Bereits vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich die Bundesregierung mit Unterstützung der SPD-Bundestagsfraktion ausgesprochen kommunalfreundlich verhalten. Dies bestätigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE Grünen über „Die finanzielle Situation der Kommunen

Ein Service von info.websozis.de