SPD-Regionalfraktion: Arbeitsmarktpolitik ausbauen

Veröffentlicht am 08.07.2011 in Pressemitteilungen

Die SPD-Regionalfraktion fordert den Ausbau und die Weiterentwicklung der Arbeitsmarktpolitik in der Region Stuttgart

Die SPD Fraktion in der Verbandsversammlung der Region Stuttgart fordert die Verbandsführung und die regionale Wirtschaftsförderung auf, sich stärker mit Fragen des Arbeitsmarktes zu befassen und für bestehende Defizite Lösungen zu erarbeiten.

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Helmut Hartmann betonte bei der letzten Sitzung des Wirtschaftsausschusses, dass Arbeitsmarkt mehr sei, als der Bericht über Arbeitslosenquote und offene Stellen. Vielmehr müsse man sich verstärkt auch um Themen wie Langzeitarbeitslosigkeit, Ausbildungsquote, Weiterbildung, Fachkräftemangel und Beschäftigung von älteren Arbeitnehmern in der Region kümmern. Hartmann machte dabei deutlich: „Fragen der Arbeitsmarktpolitik gehen nicht nur die Bundesagentur für Arbeit und das Jobcenter an.“ Mit diesem Argument wurden in der Vergangenheit öfters Anträge der Sozialdemokraten in der Region abgelehnt. „Wir sind der Überzeugung, dass zur Wirtschaftsförderung auch das Feld der Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik gehört“, richtete Hartmann klare Forderungen an die Verwaltung.

Mit der dem Regionalen Arbeitsmarktmonitor, dem Strukturbericht und dem IHK-Fachkräftemonitor besteht eine solide Basis für die Analyse und wertvolle Erkenntnisse in der Bewertung der Lage. Laut den Genossinnen und Genossen darf es aber nicht alleine bei der Analyse der Situation bleiben. Helmut Hartmann hielt eindeutig fest: „Es bringt uns nicht weiter, wenn wir Defizite aufdecken, gleichzeitig aber keine Lösungen erarbeiten,“ und führte in diesem Zusammenhang gleich einige Defizite auf, die die Region Stuttgart seit Jahren betreffen. Aus den statistischen Zahlen zeigen deutlich, dass sich die Lage der Region gegenüber dem Landesschnitt und dem Bundesweiten Vergleich deutlich verschlechtert hat. Bis 2006 war die Arbeitslosenquote in der Region niedriger als im Land Baden-Württemberg. Nachdem in den Jahren 2007 bis 2009 die Quote gleich hoch war, gibt es seit 2010 in der Region Stuttgart mehr Arbeitslose als im Land. Dieser negative Trend sollte bei den Akteuren der Wirtschaftsförderung in der Region Stuttgart aktives Handeln bewirken. Auch im Bereich der Langzeitarbeitslosigkeit stellen die Sozialdemokraten leider eine Verfestigung fest. Hinzu kommt, dass immer noch zu viele Betriebe in der Region nicht ausbilden und oft nach Abschluss der Ausbildung nur befristet oder gar nicht einstellen.

Die SPD-Fraktion ist der Überzeugung, dass mit den jetzt eingeleiteten Schritten und einer Weiterentwicklung der zukünftigen Arbeit, auch im Arbeitskreis „Arbeitsmarkt und Beschäftigungspolitik“, gute Ergebnisse für die Menschen erzielt werden können.

 

Counter

Besucher:462097
Heute:11
Online:2

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

03.09.2020, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Sindelfingen: Antikriegstag 2020
  Sindelfingen: Antikriegstag 2020 Krieg und NS-"Euthanasie" – Grafeneck 1940 Vortrag v …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

30.07.2020 08:13 Bernhard Daldrup zur Unterstützung von Kommunen
Der Bund hat nicht erst mit dem Kommunalpaket als Antwort auf die Corona-Krise den Kommunen massiv geholfen. Bereits vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich die Bundesregierung mit Unterstützung der SPD-Bundestagsfraktion ausgesprochen kommunalfreundlich verhalten. Dies bestätigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE Grünen über „Die finanzielle Situation der Kommunen

Ein Service von info.websozis.de