AfA Kreisverband Böblingen

Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA)  Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen ist die größte Arbeitsgemeinschaft in der SPD. Sie ist Plattform für engagierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Betriebs- und Personalräte sowie Mitglieder der Gewerkschaften. Die AfA ist offen für alle Interessierten.

 

 

Georg Patzek Kreisvorsitzender AfA Kreisverband Böblingen

 

14.08.2017 in Topartikel Arbeitsgemeinschaften

Zukunft der Mobilität- Automobilindustrie im Umbruch – wie gestalten wir die Arbeitswelt von morgen?

 

Automobilindustrie im Umbruch – 

wie gestalten wir  die Arbeitswelt von morgen?

 

Einladung als PDF

 

http://www.afa-boeblingen.de/dl/Zukunft_der_Mobilitaet.pdf

 

 

 

 

15.08.2017 in Arbeitsgemeinschaften

Sommerempfang  für Betriebs- und Personalräte der SPD Baden-Württemberg

 

 

 

Sommerempfang 
für Betriebs- und Personalräte der SPD Baden-Württemberg

 

 

Montag, 4. September 2017, ab 18 Uhr im Waldheim Heslach in Stuttgart.
Die SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier freut sich darauf, Euch begrüßen zu dürfen. Auch der DGB-Landesbezirksvorsitzende Martin Kunzmann hat sein Kommen zugesagt.

 

Einladung als PDF

 

http://www.afa-boeblingen.de/dl/Sommerempfang2017.pdf

 

15.07.2017 in Arbeitsgemeinschaften

Presseerklärung des Sozialforums im Landkreis Böblingen

 

 

Presseerklärung des Sozialforums im Landkreis Böblingen


 

Tariferhöhung des VVS / Forderung nach einem Sozialtickets

Der Umwelt- und Verkehrsausschuss im Landkreis Böblingen hat in seiner letzten Sitzung der geplanten Tariferhöhung des Stuttgarter Verkehrsverbunds (VVS) um 1,9 % zugestimmt.

Die Preise werden also wieder erhöht, die Sozialleistungen für Bedürftige wie ALG II oder Grundsicherung werden allerdings nicht um 1,9 % erhöht. Erhöht hat sich in den letzten Jahren jedoch der Kostendeckungsanteil, den die Fahrgäste am VVS tragen von 50 % auf 60 %; der Anteil der öffentlichen Hand und des VVS hat sich also deutlich verringert.

Die Mitglieder des „Sozialforums Landkreis Böblingen“ fordern deshalb dringlich die Einführung eines Sozialtickets für den Kreis Böblingen.

Und zwar VVS-weit für die Bezieherinnen und Bezieher von staatlichen oder städtischen Transferleistungen. Denn jeder Mensch hat ein Anrecht auf Teilnahme am sozialen Leben, Armut gefährdet dieses Recht.

Im  ALG-II Bezug von derzeit  € 409 sind gerade mal € 25,77 für den Posten Verkehr beinhaltet.

Viele Menschen im Landkreis Böblingen sind auf ein Sozialticket angewiesen, gerade weil die Preise in der Vergangenheit und jetzt wieder stetig steigen, die Armut dagegen wächst. Deshalb muss der Landkreis seine politische und soziale Verantwortung auch an dieser Stelle für alle Menschen, die hier leben, ernst nehmen.

Die Investition in eine Mobilität für alle ist eine sinnvolle Verwendung kommunaler Gelder für einen öffentlichen Zweck und somit Teil der Daseinsvorsorge. Dazu ist sie auch eine Investition in die Zukunft, eine stärkere Nutzung des ÖPNV schont unsere Umwelt und verhindert den Kollaps des Straßenverkehrs.

Das Sozialticket muss dringend eingeführt werden!

 

https://www.facebook.com/SozialforumLandkreisBoeblingen/

 

26.06.2017 in Kreisverband

Abschied von MWK Renningen

 

 

Presseinformation der IG Metall

 

13.06.2017 in Arbeitsgemeinschaften

Mehr Personal in den Krankenhäusern

 

Bild von links: Reinhard Stübner, Manfred Stock und Walter Wedl (ein Teil des
Unterstützerkreises), Angelika Hohl und Susanne Metzger von der ver.di-Betriebsgruppe


Nachdem sich unser Unterstützerkreis im April gegründet hat, war unser Hauptziel, in zwei
Monaten 1.000 Unterschriften für den „Baden-Württembergischen Appell der Gewerkschaft ver.di für mehr Personal in den Krankenhäusern“ zu sammeln. 

Die Situation hat sich seitdem nicht verbessert. In unseren Krankenhäusern im Kreis ist schon in der Tagschicht eine Pflegekraft für 12 Patienten zuständig, bei Nacht ist die Situation noch viel prekärer. Damit liegen wir weit schlechter als viele unserer Nachbarländer und die Tendenz geht derzeit eher weiter Richtung Reduzierung. 
 

Offenbar sehen nicht nur wir im Unterstützerkreis dieses Problem, denn wir haben unser Ziel beim Sammeln von Unterschriften weit übertroffen. Schon die ver.di-Betriebsgruppe hat hier im Landkreis über 1.200 Unterschriften zusammenbekommen. Über verschiedene kleinere Aktionen bei Veranstaltungen, im privaten Umfeld, in Betrieben und bei Ärzten haben wir noch einmal knapp 1.200 Unterschriften gesammelt und heute übergeben (siehe Bild). Dazu kommen bis nächste Woche noch weit über 1.700 Unterschriften allein aus dem Sindelfinger Daimler-Werk, für die sich dort Betriebsratsmitglieder stark gemacht haben. 

Insgesamt haben also bis Mitte Juni in unserem Landkreis weit über 4.000 Menschen die Forderung für mehr Personal in unsere Krankenhäuser unterstützt.

Die gesammelten Listen aus dem ganzen Land werden kommende Woche am 20.06.2017 in Stuttgart an den baden-württembergischen Sozialminister Lucha übergeben. 

Bundesweit wird anschließend der Appell an Bundesgesundheitsminister Gröhe gehen.

Wer sich noch beteiligen möchte, kann dies z.B. unter online tun.

http://tinyURL.com/BW-Appell2017

Unterstützerkreis auf Facebook

https://www.facebook.com/Unterstuetzerkreis/

 

 

13.06.2017 in Arbeitsgemeinschaften

Gerechtigkeit. Für alle. Jetzt.

 


Aufruf zur Teilnahme an alle AfA Mitglieder

Abfahrt: Bahnhof Böblingen S-Bahn 16:15 Uhr


Der DGB Region Nordwürttemberg, ver.di-Bezirk Stuttgart und die IG Metall Stuttgart rufen auf zur gemeinsamen Kundgebung 
am Do., 22. Juni 2017, ab 17 Uhr auf dem Stuttgarter Schloßplatz

Gute Rente 
Wir fordern die Stabilisierunga des gesetzlichen Rentenniveaus und die mittelfristige Erhöhung der Alterseinkünfte durch höhere gesetzliche Renten und eine betriebliche Altersvorsorge für alle. Wir fordern die Einbeziehung aller Erwerbstätigen in die gesetzliche Rentenversicherung.

Faire Arbeit 
Wir fordern den Stopp der Vermittlung in Leiharbeits- und Befristungsketten: sachgrundlose Befristung abschaffen, der Erhalt und Ausbau des Qualifikationsniveaus ist wichtiger als schnelle Vermittlung. Wir fordern eine wirksame Mitbestimmung bei Fremdvergabe und Fortgeltung von Tarifverträgen bei Ausgliederung.

Starke Sozialversicherung 
Wir fordern, die paritätische Finanzierung in der Gesetzlichen Krankenversicherung wiederherzustellen und die einseitige Belastung der Versicherten zu beenden. Wir fordern, Versorgungsqualität und Versichertennähe zu Zielgrößen der Krankenkassen zu machen und die Beschäftigten in den Bereichen Gesundheit und Pflege zu entlasten. Im Mittelpunkt der Gesundheitspolitik muss der Mensch 
stehen: Für eine gute Gesundheitsversorgung für alle!


11.06.2017 in Arbeitsgemeinschaften

Diskussion mit Valter Sanches Generalsekretär IndustriALL Global Union

 

Termin bitte vormerken

Diskussion mit Valter Sanches Generalsekretär IndustriALL Global Union

Am Donnerstag 28.09.2017  18:30 Uhr

Im Arbreiterzentrum in Böblingen, Sindelfingerstr. 14

 

 

http://www.industriall-union.org/

 

23.03.2017 in Arbeitsgemeinschaften

DGB 1.Mai Kundegbung in Sindelfingen

 

 

Link zur DGB Einladung

http://www.afa-boeblingen.de/dl/DGB2017sifi.pdf

 

18.03.2017 in Arbeitsgemeinschaften

GLEICHES GELD FÜR GLEICHE UND GLEICHWERTIGE ARBEIT, NUR DAS IST GERECHT!

 

 

 

ASF und AfA Baden-Württemberg zum Equal Pay Day am 18. März

Mit dem Equal Pay Day, der dieses Jahr am 18. März begangen wird, wird daran erinnert, dass Frauen immer noch weniger Lohn bekommen als Männer. Trotz des EU-weiten Verbots der direkten und indirekten Diskriminierung werden Frauen in allen europäischen Ländern für gleiche oder gleichwertige Arbeit immer noch geringer bezahlt als ihre männlichen Kollegen.

„In Deutschland ist die Lohnlücke mit 21 % besonders hoch! Das ist und bleibt ungerecht – das muss sich ändern!“, betont die Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF) Andrea Schiele. Die ungleiche Bezahlung zwischen Frauen und Männern bringe nicht nur ein geringeres Einkommen über den gesamten Erwerbsverlauf mit sich, sondern auch geringe Renten und somit Armut im Alter. „Das Armutsrisiko für Frauen über 65 Jahre ist in der EU deutlich höher als bei Männern“, so Schiele weiter.

„Das Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit, das gerade in Deutschland auf Initiative von Frauenministerin Manuela Schwesig eingeführt wird, ist ein echter Durchbruch“, meint Udo Lutz, Landesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA). Er ist überzeugt, dass Entgeltgleichheit zu positiven Effekten in unserer Gesellschaft führen wird: insbesondere zu ehrlicher Gleichberechtigung und respektvoller Solidarität.

Die beiden SPD-Arbeitsgemeinschaften unterstützen die Kampagne der Gewerkschaft ver.di für mehr Respekt und Anerkennung sozialer Berufe. „Damit insbesondere Frauen nicht in der Teilzeitfalle gefangen bleiben, treten wir für einen Rechtsanspruch auf Rückkehr zur vorherigen Arbeitszeit ein“, so Andrea Schiele und Udo Lutz unisono.

Zum 60. Jahrestag der Römischen Verträge sei es überall in Europa Zeit, sich auf seine sozialdemokratischen Wurzeln zu besinnen und für soziale Rechte und die Gleichstellung der Geschlechter einzutreten, fordern ASF und AfA.

Counter

Besucher:462097
Heute:13
Online:1

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

04.09.2017, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr Sommerempfang für Betriebs- und Personalräte der SPD Baden-Württemberg
  Sommerempfang  für Betriebs- und Personalräte der SPD Baden-W …

06.09.2017, 14:00 Uhr - 16:00 Uhr Zukunft der Mobilität
ZUKUNFT  DER MOBILITÄT Automobilindustrie im Umbruch – wie gestalten wir &nb …

09.09.2017, 11:00 Uhr - 10.08.2017, 12:30 Uhr Jugendgewerkschaftskongress "Jugend - Politik - Betrieb
Link zur Einladung als PDF http://www.afa-boeblingen.de/dl/20170909_Einladung_Jugendgewerkschaf …

14.09.2017, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr AfA: IT40plus

28.09.2017, 18:30 Uhr - 21:00 Uhr Diskussion mit Valter Sanches Generalsekretär IndustriALL Global Union
      Termin bitte vormerken …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

22.08.2017 10:47 Haben die Antragsfrist beim Unterhaltsvorschuss erneut verlängert
Die Nachfrage nach dem verbesserten Unterhaltsvorschuss ist groß, das zeigt die Vielzahl von Anträgen. Wir haben nun die Antragsfrist noch einmal verlängert, um Ansprüche für die Zeit ab dem 1. Juli 2017 geltend zu machen. „Mit der Ausweitung des Unterhaltsvorschusses geht die SPD-Fraktion ihren Weg einer gerechten Familienpolitik konsequent weiter. Die Nachfrage nach dem verbesserten Unterhaltsvorschuss

22.08.2017 09:46 Wahlkampfhilfe von Kanzleramt und Stiftung? SPD-Fraktion fordert Prüfung
Das Kanzleramt und politische Stiftungen sind keine Wahlkampfzentralen. Entsprechend haben wir die CDU-Bundesinnenminister de Maizière, Kanzleramtsminister Altmaier, Bundestagspräsident Lammert und den Präsidenten des Bundesrechnungshofes in mehreren Schreiben um Aufklärung der erhobenen Vorwürfe gebeten. „Politische Stiftungen werden fast vollständig vom Steuerzahler finanziert und müssen deshalb nach dem Gesetz eigenständig agieren. Sie sind keine ausgegliederte Abteilung von

22.08.2017 08:45 Export von Autorenverfolgung durch die Türkei stoppen
Die offensichtlich haltlosen internationalen Ersuche auf vorläufige Festnahme gegen den deutschen Schriftsteller Doğan Akhanli sowie den schwedischen Journalisten Hamza Yalcin verstärken den Eindruck, dass Erdoğan zunehmend versucht, das repressive türkische Regime nun auch ins Ausland zu exportieren. Dem müssen wir klar entgegentreten. „Am Wochenende wurde der türkischstämmige Kölner Schriftsteller Doğan Akhanli auf Betreiben türkischer Behörden

16.08.2017 19:46 Air Berlin: Kredit mit Bedingungen
Der von der Bundesregierung für Air Berlin gewährte Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro stellt ein geordnetes Insolvenzverfahren unter laufendem Betrieb sicher. Dabei ist die vorrangige Rückzahlung der Steuermittel aus der Insolvenzmasse sicherzustellen. „Die SPD-Bundestagsfraktion unterstützt die Bundesregierung in ihrer Entscheidung, einen Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro für Air Berlin zu gewähren.

16.08.2017 19:08 Brexit-Vorschläge: nicht konstruktiv vieldeutig, sondern eindeutig schädlich
Die britische Regierung hat heute ein weiteres Brexit-Positionspapier veröffentlicht, diesmal über die Grenzsituation zwischen der Republik Irland und Nordirland. Statt der erhofften Antworten und Vorschläge, wie harte Grenzkontrollen vermieden werden können, will London der Europäischen Union die Verantwortung dafür zuschieben. „Diese Verkehrung der Realität lehnen wir ab. Alle Seiten wollen die Errungenschaften des Karfreitagsabkommen bewahren.

Ein Service von info.websozis.de