Zukunft des Sindelfinger Stern-Centers

Veröffentlicht am 13.12.2008 in Allgemein

Pressekonferenz
zur Zukunft des Sindelfinger Stern-Centers
am 6.12.2008

Christina Frank, Walter Wedl und Hartmut Zweigle bitten die
Bevölkerung, sich mit den Betroffenen durch ihre
Unterschrift zu solidarisieren.

Noch herrscht Leben im Stern-Center am Sindelfinger Busbahnhof. Aber innen breitet sich Panik aus. Der Supermarkt real, der eine Verkaufsfläche von 6.300 Quadratmetern über zwei Stockwerke belegt, kündigte im Sommer an, dass er spätestens Ende 2009 schließt. Da läuft die Mietbindung des 1999 bezogenen Einkaufszentrums aus.

Verdi und die beiden Betriebsseelsorger, an die sich viele kleinere Einzelhändler gewandt haben, befürchten einen Domino-Effekt wie im DOMO. Bei der Pressekonferenz in der Evangelischen Betriebsseelsorge - im Stern-Center wurde sie nicht erlaubt - sagte Pfarrer Hartmut Zweigle, der Konzern Metro, dem das Haus und real gehören, solle die soziale Verantwortung übernehmen und sich nicht in der Art einer Heuschrecke benehmen: ein Betongebäude hinklotzen und nach zehn Jahren wieder gehen. Das heißt, die Arbeitsplätze der real- MitarbeiterInnen müssten erhalten werden und die Existenz der anderen Händler und Dienstleister ebenfalls. Denn diese fürchten den Niedergang des Hauses, wenn solch ein
wichtiger Mieter ausfällt. Christina Frank, bei Verdi seit einem Jahr für den Einzelhandel zuständig, weiß: Wenn ein Supermarkt vier oder fünf Monate geschlossen ist, verlagern
sich die Kundenströme und die anderen Geschäfte gehen kaputt. Für die Bürger der Stadt müsse die wohnortnahe Versorgung gewährleistet sein.

Die Minimalforderung an die Metro AG ist daher: Kein Leerstand, sondern ein nahtloser Übergang zu einem Nachmieter. Da sehr viele Angestellte bei real 50 Jahre und älter sind, hätten sie nur so eine Chance auf Weiterbeschäftigung. „Für die Metro wären es Peanuts, erst rauszugehen, wenn die Gesamtkonzeption des Stern-Centers nicht gefährdet ist“, so die Gewerkschafterin. Sie fürchtet die Sogwirkung des neu entstehenden Kauflands einen
Katzensprung entfernt, die das Stern-Center zu einer Ruine mit Spielhöllen und Sexshops drumherum verkommen lassen würde. „Das beeinflusst die Lebensqualität der Bürger.“

Deshalb hat sie zusammen mit den beiden Betriebsseelsorgern schon Flugblätter an die Kunden verteilt, um sie darauf aufmerksam zu machen, dass sie bei ihrer Kaufentscheidung
auch darüber entscheiden, ob Sindelfingen lebendig und lebenswert bleibt. „Wer nur billig einkaufen will, trägt dazu bei, dass eines Tages nur wenige Lebensmittelketten
darüber entscheiden, was wir essen.“

Der katholische Betriebsseelsorger Walter Wedl schließt nicht aus, dass Metro nur um eine billigere Miete pokert. Dem widersprach Manfred Janz, stellvertretender Betriebsratsvorsitzenden von real. Er weiß, dass die Schließung von real-Märkten eine großangelegte Aktion ist, die besonders die Neuen Länder betrifft. Der neue Vorstandsvorsitzende Dr. Cordes will das Unternehmen auf elektronische Geschäfte, wie Saturn und Mediamarkt, konzentrieren. Gesagt wurde dem Betriebsrat bisher nur, man
sei in Gesprächen mit Interessenten, aber die allgemeine Lage mache es nicht einfach. Und so breitet sich Angst aus.

Bei real im Stern-Center arbeiten 86 Menschen. Zusammen mit den Angestellten der anderen 64 Mieter sind es schätzungsweise 650. Zur Zeit herrsche gespannte Ruhe, so
Manfred Janz. Das Weihnachtsgeschäft solle vermutlich nicht gestört werden. Zu Beginn des neuen Jahres fürchtet er, dass sich das schlagartig ändern wird.

Christina Frank, Walter Wedl und Hartmut Zweigle bitten die Bevölkerung, sich mit den Betroffenen durch ihre Unterschrift zu solidarisieren.

 

Counter

Besucher:462097
Heute:9
Online:1

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

03.09.2020, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Sindelfingen: Antikriegstag 2020
  Sindelfingen: Antikriegstag 2020 Krieg und NS-"Euthanasie" – Grafeneck 1940 Vortrag v …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

30.07.2020 08:13 Bernhard Daldrup zur Unterstützung von Kommunen
Der Bund hat nicht erst mit dem Kommunalpaket als Antwort auf die Corona-Krise den Kommunen massiv geholfen. Bereits vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich die Bundesregierung mit Unterstützung der SPD-Bundestagsfraktion ausgesprochen kommunalfreundlich verhalten. Dies bestätigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE Grünen über „Die finanzielle Situation der Kommunen

Ein Service von info.websozis.de