Regionalkonferenz in Ludwigsburg

Veröffentlicht am 10.04.2011 in Veranstaltungen

Liebe Genossinnen und Genossen,

die Mitglieder der AfA (Kreisverband Böblingen) werden am Dienstag, den 12.04.2011, mit der S-Bahn nach Ludwigsburg zur Regionalkonferenz

(Musikhalle, Bahnhofstr. 19, 71638 Ludwigsburg) fahren.

Die Abfahrt ist um 17:47 Uhr an der Haltestelle Böblingen Goldberg.

Die Rückfahrt ist um 21:43 Uhr ab Ludwigsburg Bahnhof mit Ankunft an der Haltestelle Böblingen Goldberg um 22:27 Uhr.

Teilnehmer mögen bitte spätestens um 17:40 Uhr an der Haltestelle sein, damit wir gegebenfalls noch ein Tagesticket lösen können.
Wir treffen uns am Fahrkartenautomat am Ende des Bahnsteigs in Fahrtrichtung Stuttgart.

Der Fahrpreis pro Person beträgt 3,58 €.

Wir haben bisher 2 Gruppen-Tagestickets geplant, d.h. bis zu 10 Personen können ohne weiteres mitfahren.

Viele Grüße

Georg

Bitte meldet euch auch noch selbst bei der Veranstaltung über den Link an

Link Einladung Regionalkonferenz

Fahrzeit im Detail

Hinfahrt

17:47 Uhr ab Goldberg Gleis 2 S-Bahn S1
18:05 Uhr an Stuttgart Schwabstraße Gleis 2

18:08 Uhr ab Stuttgart Schwabstraße Gleis 2 S-Bahn S5
18:28 Uhr an Ludwigsburg Gleis 2

Rückfahrt

21:46 Uhr ab Ludwigsburg Gleis 3 S-Bahn S5
22:02 Uhr an Stuttgart Hauptbahnhof (tief) Gleis 101

22:05 Uhr ab Stuttgart Hauptbahnhof (tief) Gleis 101 S-Bahn S1
22:27 Uhr an Goldberg Gleis 1

Stadtplan Ludwigsburg

S-Bahn Anreise Ludwigsburg

S-Bahn Abreise Ludwigsburg

 

Counter

Besucher:462097
Heute:20
Online:1

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

21.10.2019, 17:00 Uhr - 25.10.2019, 19:00 Uhr 70 JAHRE DGB: WIR BEGRÜNDEN SOLIDARITÄT
70 JAHRE DGB: WIR BEGRÜNDEN SOLIDARITÄT Link auf die PDF  https://www.afa-boeblingen.de/dl/Folder_ …

08.11.2019, 15:30 Uhr - 21:00 Uhr 8. Europakongress 2019
8. Europakongress 2019

Alle Termine

WebsoziInfo-News

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

11.10.2019 12:01 Malu Dreyer gratuliert Abiy Ahmed zum Friedensnobelpreis
Zur Verleihung des Friedensnobelpreises an Abiy Ahmed erklärt die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer: Ich gratuliere dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed für die Auszeichnung zum diesjährigen Friedensnobelpreis. Abiy Ahmed hat in kürzester Zeit den Weg zu Demokratie in seinem Land und Frieden in der Region geebnet. Seine mutige Annäherung gegenüber Eritrea befriedet einen der am längsten

10.10.2019 21:45 Alle reden über Klimaschutz: Wir legen los!
Wir handeln jetzt, damit Deutschland die Klimaziele erreicht. Für den Klimaschutz und für unsere Kinder, Enkel und Urenkel. Lange haben wir für ein Klimaschutzgesetz gekämpft. Dafür, dass Klimaschutz rechtlich verbindlich wird. Dafür, dass jeder Bereich genaue CO2-Einsparziele erfüllen muss – egal, ob Energiewirtschaft, Industrie, Verkehr, Gebäude, Landwirtschaft oder Abfallwirtschaft. Und dafür, dass es ein Sicherheitsnetz gibt, wenn

10.10.2019 21:43 Der Angriff auf die Synagoge in Halle ist politisch gesehen keine Einzeltat
Die SPD-Fraktion verurteilt den rechtsterroristischen Anschlag in Halle auf Schärfste. Rolf Mützenich warnt davor, die Tat als Einzelfall zu sehen. Die Verharmlosung von rechtsradikalem Gedankengut dürfe nicht länger hingenommen werden. „Die SPD-Bundestagsfraktion verurteilt den rechtsterroristischen Anschlag in Halle aufs Schärfste. Der hinterhältige Angriff auf die Synagoge und der kaltblütige Mord an Menschen ist politisch gesehen keine

10.10.2019 21:23 Jetzt ist eine gemeinsame Reaktion der Weltgemeinschaft gefragt
Fraktionsvizin Gabriela Heinrich schaut besorgt auf die Entwicklungen an der türkisch-syrischen Grenze. Die Türkei müsse dazu gebracht werden, die militärische Eskalation umgehend zu beenden. „Jetzt ist eine gemeinsame Reaktion der Weltgemeinschaft gefragt. Die Türkei muss dazu gebracht werden, die militärische Eskalation umgehend zu beenden. Syrien braucht Wege zum Frieden statt eine weitere Destabilisierung und humanitäre Krisen.

Ein Service von info.websozis.de