Metaller setzen sich durch

Veröffentlicht am 10.12.2009 in Pressemitteilungen

„Mit der Vereinbarung ‚Sindelfingen 2020’ ist es dem Betriebsrat, der IG Metall und der Belegschaft gelungen, die Arbeitsplätze bis 2020 zu sichern“, erklärt Uwe Meinhardt, Zweiter Bevollmächtigter der IG Metall Stuttgart. „Wir haben uns als Arbeitnehmervertreter erfolgreich durchgesetzt.“

Die Entscheidung die C-Klasse zu verlagern sei zwar, aus Sicht der
IG Metall, eine Fehlentscheidung, doch die Zusage, dass Sindelfingen Produktionsstandort der Mercedes-Benz Oberklasse bleibe, trage zur langfristigen Sicherung der Arbeitsplätze bei. „Die Daimler-Beschäftigten haben in den vergangenen zehn Tagen eine Welle der Solidarität ausgelöst, die über die Grenzen Stuttgarts und Sindelfingens hinausging“,
würdigt Meinhardt die Belegschaft. Das zeige allein die Anzahl der
Solidaritätsschreiben, die man aus der ganzen Republik und aus der Region erhalten habe.

„Ohne den Einsatz und den Druck der Belegschaft wäre dieses Verhandlungsergebnis nicht zustande gekommen. Es gilt unser viel zitierter Spruch, ‚Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren’ – die Metaller haben gewonnen.“ Die Vereinbarung „Sindelfingen 2020“ sichert die Beschäftigung am Daimler-Standort

Sindelfingen für rund 37.000 Beschäftigte. Betriebsbedingte Kündigungen sind bis zu diesem Zeitpunkt ausgeschlossen. Die Vereinbarung schreibt fest, dass Sindelfingen Produktionsstandort der Mercedes-Benz Oberklasse ist. Außerdem ist die Schaffung von mindestens 2.700 neuen Arbeitsplätzen in Sindelfingen durch konkret beschriebene zusätzliche Produkte und Aufgaben geregelt.

 

Counter

Besucher:462097
Heute:25
Online:2

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

04.06.2020, 19:00 Uhr - 21.05.2020, 20:00 Uhr AfA Stammtisch als Telefonkonferenz
  AfA Stammtisch als Telefonkonferenz   Telefonkonferenz der Freunde der Af …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

04.06.2020 05:10 Koalition einigt sich auf Konjunkturpaket – „Mit Wumms“
Insgesamt 130 Milliarden Euro nehmen Bund und Länder für ein großes Konjunkturpaket in die Hand. Allein 120 Milliarden Euro davon kommen vom Bund. Im Mittelpunkt stehen Unterstützung für Familien, eine Mehrwertsteuersenkung und die Entlastung der Kommunen. Auch die Stromkosten sollen sinken. Und für Branchen, die besonders von den Folgen der Corona-Pandemie betroffen sind, wird es

03.06.2020 18:45 Kinderbonus: So stärken wir Familien
Familien sind von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise besonders betroffen. Sie hatten zum Beispiel durch die Schließung von Schulen und Kitas besondere Lasten zu tragen. Noch immer können viele Eltern aufgrund der eingeschränkten Kita- und Schulöffnungszeiten nicht voll arbeiten. Deswegen wollen wir sie gezielt mit einem Kinderbonus unterstützen: 300 Euro einmalig zur freien Verfügung für

03.06.2020 18:43 US-Präsident Donald Trump sollte ausnahmsweise das Richtige tun
Die Proteste in den USA nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd schlagen in Gewalt um. Die Gründe sind für SPD-Fraktionsvizin Gabriela Heinrich klar: struktureller Rassismus und ein populistischer Präsident. „Ich trauere mit den Demonstrierenden in den USA um den getöteten George Floyd. Ich habe Verständnis für die Wut, ihr Protest ist selbstverständlich. Das gewaltsame Umschlagen

01.06.2020 11:04 Kindertag: Für ein gutes Aufwachsen aller Kinder
Am 1. Juni ist Internationaler Kindertag. An dem Tag macht auch die SPD-Bundestagsfraktion auf die Rechte und Bedürfnisse von Kindern aufmerksam. „Der Internationale Kindertag am 1. Juni findet in diesem Jahr unter den aller Orten zu spürenden Auswirkungen des Corona-Virus statt. Kinder und ihre Familien stehen derzeit oft unter noch mehr Druck als es ohne

01.06.2020 11:00 Gedenken an Walter Lübcke: Null Toleranz für Hass und Hetze
Am 2. Juni vor einem Jahr wurde Regierungspräsident Walter Lübcke ermordet. Walter Lübcke galt und gilt vielen Menschen, die sich gegen Hass und Hetze und für ein demokratisches und vielfältiges Deutschland einsetzen, als Vorbild. Die SPD-Bundestagsfraktion tritt antidemokratischem, rassistischem und nationalistischem Gedankengut entschieden entgegen.  „Mutmaßlicher Täter war ein den Behörden bekannter Rechtsextremist. Ein etwaiges Netzwerk

Ein Service von info.websozis.de