Huber fordert grundlegenden Kurswechsel - Festakt in Böblingen: 60 Jahre IG Metall Baden-Württemberg

Veröffentlicht am 01.07.2010 in Presse im Wahlkreis

ohne Worte01.07.2010

Der Vorsitzende der IG Metall, Berthold Huber, forderte einen Kurswechsel für das Land. "Die Politik darf nicht Spielball des Marktgeschehens sein. Sie muss die Regeln und Richtung der Ökonomie bestimmen", sagte er heute in Böblingen.
Huber betonte vor über 400 Teilnehmern eines Festaktes der IG Metall Baden-Württemberg anlässlich der Gründung des Bezirkes vor 60 Jahren, es sei ein Erfolg der Mitbestimmung und der Tarifverträge, dass die Krise nicht voll auf die Arbeitsplätze durchgeschlagen habe. "Das ist ein Ergebnis der Beteiligungsmöglichkeiten die wir uns erkämpft haben."

Gleichzeitig forderte er eine "demokratische Wirtschaftsordnung".
Huber: "Wir brauchen mehr demokratische Rechte in den Betrieben und in der ganzen Wirtschaft, um die Verhältnisse sozialer und menschlicher gestalten zu können."
Notwendig sei ein sozialer, ökologischer und demokratischer Entwick-lungsweg. Dieser könne jedoch nur gelingen, wenn er von der Mehrheit der Beschäftigten getragen werde und wenn er mehr Demokratie, mehr soziale Gerechtigkeit und mehr Lebenschancen biete, betonte der Ge-werkschaftschef. "Das ist unser Kurswechsel. Das ist der Weg den wir gehen wollen."
Gleichzeitig kündigte er an, die IG Metall werde die kommenden Veränderungen "nicht erdulden und erleiden", sondern erhebe den Anspruch zu gestalten. "Wir müssen das Heft des Handelns in die Hand nehmen, müssen die Akteure, die Handelnden, die treibende Kraft sein."
Scharfe Kritik übte der IG Metall-Vorsitzende an der Bundesregierung. Ihr sei zur Bewältigung der Krisenlasten nichts Besseres eingefallen, als bei Familien und Arbeitslosen zu sparen. Große Vermögen und Spitzenverdiener würden dagegen völlig verschont bleiben und auch die Banken nicht ernsthaft zur Verantwortung gezogen. Huber: "Es ist aber notwendig, die Verursacher und Profiteure der Krise zur Rechenschaft zu ziehen, zum Beispiel durch eine Finanztransaktions- und eine Vermögenssteuer."
Dagegen führe das derzeitige "Weiterwursteln" der Regierung nur noch tiefer in die Sackgasse. "Dabei stehen wir vor einer Herkulesaufgabe: Wir müssen auf sozialverträgliche Weise einen ökologischen Umbau unserer Industriegesellschaft bewältigen".
Huber forderte ein umfassendes Investitionsprogramm in Bildung, Wissenschaft, Forschung und Innovation. "So ein Programm würde viele Arbeitsplätze schaffen."

 

Counter

Besucher:462097
Heute:62
Online:1

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

31.08.2019, 11:30 Uhr - 13:00 Uhr Antikriegstag Sindelfingen

12.09.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr AfA IT40 Plus
AfA IT40 Plus

26.09.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr AfA Mitgliederversammlung
AfA Mitgliederversammlung

22.10.2019, 17:30 Uhr - 19:30 Uhr AfA Stammtisch
AfA Stammtisch

29.11.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr AfA Mitgliederversammlung
AfA Mitgliederversammlung

Alle Termine

WebsoziInfo-News

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

Ein Service von info.websozis.de