Huber fordert grundlegenden Kurswechsel - Festakt in Böblingen: 60 Jahre IG Metall Baden-Württemberg

Veröffentlicht am 01.07.2010 in Presse im Wahlkreis

ohne Worte01.07.2010

Der Vorsitzende der IG Metall, Berthold Huber, forderte einen Kurswechsel für das Land. "Die Politik darf nicht Spielball des Marktgeschehens sein. Sie muss die Regeln und Richtung der Ökonomie bestimmen", sagte er heute in Böblingen.
Huber betonte vor über 400 Teilnehmern eines Festaktes der IG Metall Baden-Württemberg anlässlich der Gründung des Bezirkes vor 60 Jahren, es sei ein Erfolg der Mitbestimmung und der Tarifverträge, dass die Krise nicht voll auf die Arbeitsplätze durchgeschlagen habe. "Das ist ein Ergebnis der Beteiligungsmöglichkeiten die wir uns erkämpft haben."

Gleichzeitig forderte er eine "demokratische Wirtschaftsordnung".
Huber: "Wir brauchen mehr demokratische Rechte in den Betrieben und in der ganzen Wirtschaft, um die Verhältnisse sozialer und menschlicher gestalten zu können."
Notwendig sei ein sozialer, ökologischer und demokratischer Entwick-lungsweg. Dieser könne jedoch nur gelingen, wenn er von der Mehrheit der Beschäftigten getragen werde und wenn er mehr Demokratie, mehr soziale Gerechtigkeit und mehr Lebenschancen biete, betonte der Ge-werkschaftschef. "Das ist unser Kurswechsel. Das ist der Weg den wir gehen wollen."
Gleichzeitig kündigte er an, die IG Metall werde die kommenden Veränderungen "nicht erdulden und erleiden", sondern erhebe den Anspruch zu gestalten. "Wir müssen das Heft des Handelns in die Hand nehmen, müssen die Akteure, die Handelnden, die treibende Kraft sein."
Scharfe Kritik übte der IG Metall-Vorsitzende an der Bundesregierung. Ihr sei zur Bewältigung der Krisenlasten nichts Besseres eingefallen, als bei Familien und Arbeitslosen zu sparen. Große Vermögen und Spitzenverdiener würden dagegen völlig verschont bleiben und auch die Banken nicht ernsthaft zur Verantwortung gezogen. Huber: "Es ist aber notwendig, die Verursacher und Profiteure der Krise zur Rechenschaft zu ziehen, zum Beispiel durch eine Finanztransaktions- und eine Vermögenssteuer."
Dagegen führe das derzeitige "Weiterwursteln" der Regierung nur noch tiefer in die Sackgasse. "Dabei stehen wir vor einer Herkulesaufgabe: Wir müssen auf sozialverträgliche Weise einen ökologischen Umbau unserer Industriegesellschaft bewältigen".
Huber forderte ein umfassendes Investitionsprogramm in Bildung, Wissenschaft, Forschung und Innovation. "So ein Programm würde viele Arbeitsplätze schaffen."

 

Counter

Besucher:462097
Heute:13
Online:1

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

04.06.2020, 19:00 Uhr - 21.05.2020, 20:00 Uhr AfA Stammtisch als Telefonkonferenz
  AfA Stammtisch als Telefonkonferenz   Telefonkonferenz der Freunde der Af …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

Ein Service von info.websozis.de