Huber fordert grundlegenden Kurswechsel - Festakt in Böblingen: 60 Jahre IG Metall Baden-Württemberg

Veröffentlicht am 01.07.2010 in Presse im Wahlkreis

ohne Worte01.07.2010

Der Vorsitzende der IG Metall, Berthold Huber, forderte einen Kurswechsel für das Land. "Die Politik darf nicht Spielball des Marktgeschehens sein. Sie muss die Regeln und Richtung der Ökonomie bestimmen", sagte er heute in Böblingen.
Huber betonte vor über 400 Teilnehmern eines Festaktes der IG Metall Baden-Württemberg anlässlich der Gründung des Bezirkes vor 60 Jahren, es sei ein Erfolg der Mitbestimmung und der Tarifverträge, dass die Krise nicht voll auf die Arbeitsplätze durchgeschlagen habe. "Das ist ein Ergebnis der Beteiligungsmöglichkeiten die wir uns erkämpft haben."

Gleichzeitig forderte er eine "demokratische Wirtschaftsordnung".
Huber: "Wir brauchen mehr demokratische Rechte in den Betrieben und in der ganzen Wirtschaft, um die Verhältnisse sozialer und menschlicher gestalten zu können."
Notwendig sei ein sozialer, ökologischer und demokratischer Entwick-lungsweg. Dieser könne jedoch nur gelingen, wenn er von der Mehrheit der Beschäftigten getragen werde und wenn er mehr Demokratie, mehr soziale Gerechtigkeit und mehr Lebenschancen biete, betonte der Ge-werkschaftschef. "Das ist unser Kurswechsel. Das ist der Weg den wir gehen wollen."
Gleichzeitig kündigte er an, die IG Metall werde die kommenden Veränderungen "nicht erdulden und erleiden", sondern erhebe den Anspruch zu gestalten. "Wir müssen das Heft des Handelns in die Hand nehmen, müssen die Akteure, die Handelnden, die treibende Kraft sein."
Scharfe Kritik übte der IG Metall-Vorsitzende an der Bundesregierung. Ihr sei zur Bewältigung der Krisenlasten nichts Besseres eingefallen, als bei Familien und Arbeitslosen zu sparen. Große Vermögen und Spitzenverdiener würden dagegen völlig verschont bleiben und auch die Banken nicht ernsthaft zur Verantwortung gezogen. Huber: "Es ist aber notwendig, die Verursacher und Profiteure der Krise zur Rechenschaft zu ziehen, zum Beispiel durch eine Finanztransaktions- und eine Vermögenssteuer."
Dagegen führe das derzeitige "Weiterwursteln" der Regierung nur noch tiefer in die Sackgasse. "Dabei stehen wir vor einer Herkulesaufgabe: Wir müssen auf sozialverträgliche Weise einen ökologischen Umbau unserer Industriegesellschaft bewältigen".
Huber forderte ein umfassendes Investitionsprogramm in Bildung, Wissenschaft, Forschung und Innovation. "So ein Programm würde viele Arbeitsplätze schaffen."

 

Counter

Besucher:462097
Heute:13
Online:1

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

03.09.2020, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Sindelfingen: Antikriegstag 2020
  Sindelfingen: Antikriegstag 2020 Krieg und NS-"Euthanasie" – Grafeneck 1940 Vortrag v …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

30.07.2020 08:13 Bernhard Daldrup zur Unterstützung von Kommunen
Der Bund hat nicht erst mit dem Kommunalpaket als Antwort auf die Corona-Krise den Kommunen massiv geholfen. Bereits vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich die Bundesregierung mit Unterstützung der SPD-Bundestagsfraktion ausgesprochen kommunalfreundlich verhalten. Dies bestätigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE Grünen über „Die finanzielle Situation der Kommunen

Ein Service von info.websozis.de