Europakongress 2013

Veröffentlicht am 12.09.2013 in Arbeitsgemeinschaften

Termin schon mal vormerken!

Einladung Europakongress 2013

Europakongress 2013

Vom Kopf auf die Füße:
Für ein demokratisches Europa der kleinen Leute statt eines Europas der Konzerne

Im Jahre 2012 hat sich ein breites Bündnis von sozialen Gruppen und Verbänden im Kreis Böblingen zusammen gefunden, um der Zerstörung Europas nicht länger tatenlos zuzuschauen. In unterschiedlichen Arbeitskreisen und Workshops wurde informiert und lokale Handlungsspielräume definiert. Dieses Selbstverständnis bildete die Grundlage zur Böblinger Charta, die in einer Selbstverpflichtung lokales Handeln mit europäischem Denken verbindet.

Die Menschen in den europäischen Ländern sind eine Gemeinschaft und nicht nur die Summe verschiedener Nationalstaaten, wie uns das Kapital und die Politik in Zeiten der Krise nach wie vor versuchen einzureden. Wir bewegen uns über Grenzen hinweg zum Arbeiten, Studieren, in Beziehungen oder im Urlaub. Im Laufe der letzten Jahrzehnte sind internationale Familien und interkulturelles Leben Alltag geworden.

Trotzdem stehen die Zeichen auf Sturm: In der Eurozone sind mittlerweile 18 Millionen Menschen ohne Beschäftigung. In Spanien ist z. B. jeder zweite junge Mensch arbeitslos. In Griechenland wurde die Tarifautonomie quasi abgeschafft und das Gesundheitswesen zerstört – vor allem auf Druck der „Troika“, also das durch keine Wahlen legitimierte Dreigespann aus Europäischer Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) sowie Internationalem Währungsfonds (IWF).

Auch Deutschland ist nicht die Insel der Glückseligen. Seit Jahren wurde konsequent daran gearbeitet den sozialen Frieden zu zerstören und die Gesellschaft zu spalten. Lohndumping, Hartz IV, geplünderte Rentenkassen, ein Wohnungsmarkt für Spekulanten lassen für viele Menschen ein sorgenfreies Leben in weite Ferne rücken. Die konsequente Niedriglohnpolitik sorgte dafür, den Wettbewerb in anderen europäischen Ländern auszuschalten. Wenn es Europa schlecht geht, kann es Deutschland nicht gut gehen.

Der Europakongress ist die Plattform für alle Menschen, die gerecht handeln und leben wollen. Er bietet die Möglichkeit, hinter die Kulissen zu schauen und Handlungsstrategien zu entwerfen.

Die Teilnahme ist kostenlos.
Anmeldung erbeten unter Tel. 0711/2028-332 oder boeblingen@dgb.de

Europakongress 2013

Workshops:

Gesundheit

Um Krankenhauspolitik zu verstehen, wollen wir die politischen Rahmenbedingungen betrachten, die das Gesundheitssystem steuern. Exemplarisch schauen wir international auf die Auswirkungen der Sparpolitik in Griechenland, deutschlandweit untersuchen wir das Gesundheitswesen in Zeiten der neoliberalen Politik. Und auf regionaler Ebene wollen wir uns in die Diskussion über die Krankenhausversorgung (neues Medizinkonzept) in der Region einschalten. Dabei soll auch besprochen werden, welche Möglichkeiten bestehen, auf die Krankenhausentwicklung Einfluss zu nehmen, z.B. durch einen Bürgerentscheid.

Bildungsgerechtigkeit

Auswirkungen der Krise auf den Bildungsbereich in Deutschland und Griechenland: Was sind die Folgen für die Kinder, die Schülerinnen und Schüler? Was sind die Folgen für die im Bildungsbereich Beschäftigten? Diesen Fragen und möglichen Lösungen soll gemeinsam mit einer Lehrerin aus Athen nachgegangen werden.

Auswirkungen der Krise auf die Länder Europas

Kredite für verschuldete Länder in Europa werden nur gewährt, wenn dort massiver Sozialabbau erfolgt. Was das konkret bedeutet, z. B. bei der Krankenversorgung oder für das Wohnen oder die Arbeitszeit, darüber berichten eine Ärztin aus Griechenland und ein Professor aus Spanien, stellen aber auch Handlungsstrategien vor. Auch unsere Möglichkeiten vor Ort sollen diskutiert werden.

Programm:

Am Freitag, 11. Oktober 2013 Ev. Betriebsseelsorge,
Vaihinger Str. 24, Sindelfingen

18:30 Uhr Soziale Gerechtigkeit in Europa neu lernen

Diskussion mit Gästen und GewerkschafterInnen:

Gina Panagiotopoulou
(Ärztin aus Griechenland),

Filitsa Karidi
(Lehrerin aus Griechenland),

Rafael Iniesta
(CGT Spanien),

Uwe Meinhardt,
1. Bevollmächtigter der IG Metall Stuttgart,

Günter Busch,
stv. Landesbezirks­leiter ver.di Baden-Württemberg

- Musikalische Umrahmung

Am Samstag, 12. Oktober 2013
Stiftshof Sindelfingen, Stiftstr. 2-4

09:30 Uhr Vorstellung der Workshops

10:00 Uhr Musik: MARBACHER

10:30 Uhr Workshops

13:00 Uhr Mittagspause

13:40 Uhr Musik: MARBACHER

14:00 Uhr Workshops

15:00 Uhr Kaffee

15:30 Uhr Vorstellung der Arbeitsergebnisse

 

Counter

Besucher:462097
Heute:36
Online:1

WebsoziInfo-News

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

16.02.2020 20:24 Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum
SPD-Fraktionsvize Bartol erläutert den so genannten Investitionsrahmenplan. „Die steigenden Investitionen in den Verkehrsbereich beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum. Insbesondere im Schienenbereich müssen die Gelder jetzt schnell in die Infrastruktur fließen, denn Klimaschutz hängt unmittelbar von der Modernisierung der Infrastruktur ab. Da sich die

11.02.2020 08:04 In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.
In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen. Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit“, sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend. weiterlesen auf spd.de

06.02.2020 21:33 Katja Mast zur Grundrente
Die Grundrente kommt. Schon in der kommenden Woche soll das Bundeskabinett sich mit dem Gesetzentwurf befassen. Fraktionsvizin Katja Mast freut sich, dass die fachlichen Details geklärt sind. „Zielgerade bei den Verhandlungen zur Grundrente: Wir haben gesagt, sie kommt. Und sie kommt. Es ist sehr gut, dass die fachlichen Details geklärt sind. Das war eine große Kraftanstrengung

03.02.2020 11:52 Finanztransaktionssteuer führt zu mehr Steuergerechtigkeit
Die Kritik des österreichischen Bundeskanzlers an der Finanztransaktionsteuer hält einer genauen Betrachtung nicht Stand. Die Besteuerung des Aktienhandels ist der erste Schritt zu einer umfassenden Finanztransaktionsteuer. Kleinanleger werden nicht spürbar belastet, da sie Aktien zur Vermögensbildung erwerben und nicht auf kurzfristige Veräußerungsgewinne aus sind. „Die Finanztransaktionsteuer führt zu einer fairen Besteuerung des Finanzsektors, welcher weder

Ein Service von info.websozis.de