Demografie als Kampfbegriff? Kontroversen in der Rentenpolitik

Veröffentlicht am 14.11.2014 in Arbeitsgemeinschaften

Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung / Fritz-Erler-Forum 

 

Fachgespräch zum Thema 
 
Demografie als Kampfbegriff? Kontroversen in der Rentenpolitik 

 
20. November 2014, 17.00 – 20.00 Uhr 
 
Literaturhaus Stuttgart  
Bosch-Areal 

 

Die Alterung unserer Gesellschaft ist zweifellos eine Herausforderung in vielen 
Politikbereichen. Doch welche Auswirkungen der demografische Wandel tatsächlich auf 
unsere sozialen Sicherungssysteme hat, ist trotz der Anhebung des gesetzlichen 
Renteneintrittsalters vor sieben Jahren nach wie vor umstritten. Macht der demografische 
Wandel eine längere Lebensarbeitszeit notwendig? Müssen wir privat vorsorgen, und was 
bringt diese Vorsorge wirklich? Oder ist der demografische Wandel tatsächlich nur ein 
Kampfbegriff um die paritätische Finanzierung der Rente aufzukündigen, die gesetzliche 
Rentenversicherung zu schleifen und versteckte Rentenkürzungen durchzusetzen? Die 
Antworten auf diese Fragen fallen recht unterschiedlich aus. Wir wollen in unserer 
Veranstaltung eine Bestandsaufnahme der Argumente vornehmen, die Reformen des 
Rentensystems kontrovers diskutieren und Empfehlungen für die Zukunft erarbeiten. 
Sie sind herzlich dazu eingeladen! 

Link zur Veranstaltung

/dl/4704_Einladung_Demografischer_Wandel.pdf

17:00   Begrüßung 
Dr. Sabine Fandrych, Leiterin Fritz-Erler-Forum Baden-Württemberg 
 
17:10  Einführung 
Katja Mast MdB, Sprecherin für Arbeit und Soziales der SPDBundestagsfraktion und Generalsekretärin der SPD Baden-Württemberg 
 
17:20  Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel auf die gesetzlichen  Rentensysteme?  

Prof. Dr. Gerhard Bäcker, Universität Duisburg, Lehrstuhl für Soziologie 
 
17:50  Private Vorsorge als drittes Standbein? 
Axel Kleinlein, Vorsitzender des Bundes der Versicherten e.V 
 
18:20  Kommentar 
Dr. Martin Rosemann MdB, Rentenpolitischer Sprecher der SPD Bundestagsfraktion 
 
18:30   Kommentar 
Leni Breymaier, Landesbezirksleiterin ver.di Baden-Württemberg und 
Stellvertretende Landesvorsitzende der SPD 
 
18:40  Pause mit Imbiss 
 
19:00   Diskussion: Wie weiter in der Rentenpolitik? 
 
 Prof. Gerhard Bäcker 
 Axel Kleinlein  
 Martin Rosemann MdB 
 Leni Breymaier 
 Andreas Schwarz, Direktor Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg 
 
Moderation: Birgid Becker, Wirtschaftsredaktion Deutschlandfunk 
 
20:00   Ende der Veranstaltung 

 

Counter

Besucher:462097
Heute:47
Online:5

WebsoziInfo-News

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

16.02.2020 20:24 Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum
SPD-Fraktionsvize Bartol erläutert den so genannten Investitionsrahmenplan. „Die steigenden Investitionen in den Verkehrsbereich beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum. Insbesondere im Schienenbereich müssen die Gelder jetzt schnell in die Infrastruktur fließen, denn Klimaschutz hängt unmittelbar von der Modernisierung der Infrastruktur ab. Da sich die

11.02.2020 08:04 In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.
In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen. Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit“, sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend. weiterlesen auf spd.de

06.02.2020 21:33 Katja Mast zur Grundrente
Die Grundrente kommt. Schon in der kommenden Woche soll das Bundeskabinett sich mit dem Gesetzentwurf befassen. Fraktionsvizin Katja Mast freut sich, dass die fachlichen Details geklärt sind. „Zielgerade bei den Verhandlungen zur Grundrente: Wir haben gesagt, sie kommt. Und sie kommt. Es ist sehr gut, dass die fachlichen Details geklärt sind. Das war eine große Kraftanstrengung

03.02.2020 11:52 Finanztransaktionssteuer führt zu mehr Steuergerechtigkeit
Die Kritik des österreichischen Bundeskanzlers an der Finanztransaktionsteuer hält einer genauen Betrachtung nicht Stand. Die Besteuerung des Aktienhandels ist der erste Schritt zu einer umfassenden Finanztransaktionsteuer. Kleinanleger werden nicht spürbar belastet, da sie Aktien zur Vermögensbildung erwerben und nicht auf kurzfristige Veräußerungsgewinne aus sind. „Die Finanztransaktionsteuer führt zu einer fairen Besteuerung des Finanzsektors, welcher weder

Ein Service von info.websozis.de