ARM IN EINER REICHEN GESELLSCHAFT Der Fotowettbewerb der AWO 2010

Veröffentlicht am 04.06.2010 in Ankündigungen

ARM IN EINER REICHEN GESELLSCHAFT

Der Fotowettbewerb der AWO 2010

Armut in Deutschland hat viele Gesichter. Jeder achte Bürger in Deutschland ist direkt oder indirekt von Armut betroffen. Dies darf nicht weiter hingenommen werden. Es ist kaum nachzuvollziehen, wenn etwa Menschen in Arbeit unter der Armutsgrenze leben müssen; wenn Langzeitarbeitslose oder Alleinerziehende wenig Hoffnung auf materielle Besserungen haben und deren Kindern dadurch der Zugang zu angemessener Bildung verwehrt bleibt. Wenn im gleichen Zeitraum die Spitzenvermögen auch noch kontinuierlich steigen - dann stimmt etwas nicht.

Anspruch in einem reichen Land wie Deutschland muss es sein, weiter wirkungsvoll gegen die sich verfestigende Armut vorzugehen, die immer größer werdende Kluft zwischen arm und reich zu schließen und dem Abrutschen von Menschen in Armut rigoros entgegenzusteuern.

Mit Unterstützung des Deutschen Verbandes für Fotografie (DVF) möchte die AWO im Rahmen eines bundesweiten Fotowettbewerbes das Augenmerk auf die skizzierten Zustände richten: Unter dem Motto „Arm in einer reichen Gesellschaft“ suchen AWO und DVF Foto-Beiträge, die sich kritisch und kreativ mit diesem Thema auseinandersetzen. Ziel ist es, das öffentliche Bewusstsein für die Risiken von Armut zu stärken und die Wahrnehmung für deren Ursachen und Auswirkungen zu schärfen.

Der Wettbewerb findet im Rahmen des „Europäischen Jahres gegen Armut und soziale Ausgrenzung 2010“ statt.

Link Fotowettbewerb

 

Counter

Besucher:462097
Heute:34
Online:1

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

04.06.2020, 19:00 Uhr - 21.05.2020, 20:00 Uhr AfA Stammtisch als Telefonkonferenz
  AfA Stammtisch als Telefonkonferenz   Telefonkonferenz der Freunde der Af …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

Ein Service von info.websozis.de