ARM IN EINER REICHEN GESELLSCHAFT Der Fotowettbewerb der AWO 2010

Veröffentlicht am 04.06.2010 in Ankündigungen

ARM IN EINER REICHEN GESELLSCHAFT

Der Fotowettbewerb der AWO 2010

Armut in Deutschland hat viele Gesichter. Jeder achte Bürger in Deutschland ist direkt oder indirekt von Armut betroffen. Dies darf nicht weiter hingenommen werden. Es ist kaum nachzuvollziehen, wenn etwa Menschen in Arbeit unter der Armutsgrenze leben müssen; wenn Langzeitarbeitslose oder Alleinerziehende wenig Hoffnung auf materielle Besserungen haben und deren Kindern dadurch der Zugang zu angemessener Bildung verwehrt bleibt. Wenn im gleichen Zeitraum die Spitzenvermögen auch noch kontinuierlich steigen - dann stimmt etwas nicht.

Anspruch in einem reichen Land wie Deutschland muss es sein, weiter wirkungsvoll gegen die sich verfestigende Armut vorzugehen, die immer größer werdende Kluft zwischen arm und reich zu schließen und dem Abrutschen von Menschen in Armut rigoros entgegenzusteuern.

Mit Unterstützung des Deutschen Verbandes für Fotografie (DVF) möchte die AWO im Rahmen eines bundesweiten Fotowettbewerbes das Augenmerk auf die skizzierten Zustände richten: Unter dem Motto „Arm in einer reichen Gesellschaft“ suchen AWO und DVF Foto-Beiträge, die sich kritisch und kreativ mit diesem Thema auseinandersetzen. Ziel ist es, das öffentliche Bewusstsein für die Risiken von Armut zu stärken und die Wahrnehmung für deren Ursachen und Auswirkungen zu schärfen.

Der Wettbewerb findet im Rahmen des „Europäischen Jahres gegen Armut und soziale Ausgrenzung 2010“ statt.

Link Fotowettbewerb

 

Counter

Besucher:462097
Heute:55
Online:3

WebsoziInfo-News

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

16.02.2020 20:24 Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum
SPD-Fraktionsvize Bartol erläutert den so genannten Investitionsrahmenplan. „Die steigenden Investitionen in den Verkehrsbereich beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum. Insbesondere im Schienenbereich müssen die Gelder jetzt schnell in die Infrastruktur fließen, denn Klimaschutz hängt unmittelbar von der Modernisierung der Infrastruktur ab. Da sich die

11.02.2020 08:04 In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.
In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen. Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit“, sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend. weiterlesen auf spd.de

06.02.2020 21:33 Katja Mast zur Grundrente
Die Grundrente kommt. Schon in der kommenden Woche soll das Bundeskabinett sich mit dem Gesetzentwurf befassen. Fraktionsvizin Katja Mast freut sich, dass die fachlichen Details geklärt sind. „Zielgerade bei den Verhandlungen zur Grundrente: Wir haben gesagt, sie kommt. Und sie kommt. Es ist sehr gut, dass die fachlichen Details geklärt sind. Das war eine große Kraftanstrengung

03.02.2020 11:52 Finanztransaktionssteuer führt zu mehr Steuergerechtigkeit
Die Kritik des österreichischen Bundeskanzlers an der Finanztransaktionsteuer hält einer genauen Betrachtung nicht Stand. Die Besteuerung des Aktienhandels ist der erste Schritt zu einer umfassenden Finanztransaktionsteuer. Kleinanleger werden nicht spürbar belastet, da sie Aktien zur Vermögensbildung erwerben und nicht auf kurzfristige Veräußerungsgewinne aus sind. „Die Finanztransaktionsteuer führt zu einer fairen Besteuerung des Finanzsektors, welcher weder

Ein Service von info.websozis.de