AfA-Region Stuttgart: Rente mit 67 fördert Altersarmut

Veröffentlicht am 06.01.2012 in Bundespolitik

Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD der Region Stuttgart (AfA) hat die Äußerungen des bayerischen Ministerpräsidenten Seehofer als bemerkenswert bezeichnet und eine „Annäherung an alte SPD-Positionen“ festgestellt. Offenbar, so AfA-Regionsvorsitzender Helmut Roth, Böblingen, „scheint nun auch die Union zu begreifen, dass die Rente mit 67 nicht wirklich eine gute Lösung darstellt“.

Nach Auffassung der AfA muss die Rente künftig wieder am ebensstandard orientiert werden. Sie verweist darauf, dass die OECD vor der zunehmenden Altersarmut in Deutschland gewarnt habe. „Deutschland gehört zu den Schlusslichtern bei der Alterssicherung der Geringverdiener“, erklärte Roth in einer Pressemitteilung der Arbeitnehmerorganisation der SPD.

Zwar sei, so heißt es weiter, sei die Altersarmut gegenwärtig noch kein
gravierendes Problem, die Rente mit 67 würde diese Entwicklung aber empfindlich fördern. Immerhin, so Roth, bezögen zur Zeit rund 400000 Personen im Alter ab 65 Jahren die staatliche Grundsicherung. „Da ist bereits der Grundstock künftiger Altersarmut erkennbar“, betonte der AfA-Regionsvorsitzende. Die Tragweite der Rentenreformen in den letzten 10 Jahren sei immens. So wäre das Rentenniveau schon erheblich abgesenkt worden und würde im Jahre 2030 bis auf 43 Prozent abrutschen.

Die Experten der OECD haben nach Angaben der AfA errechnet, dass im Jahr 2030 bei einem Durchschnittsverdienst 37 Beitragsjahre für eine Rente oberhalb des Grundsicherungsniveaus notwendig sind. „Dies kann angesichts der rapide steigenden Zahl von prekären Arbeitsverhältnissen nicht länger hingenommen werden“, warnt die AfA. Helmut Roth erklärte, die Einführung der Rente mit 67 sei einer der „Totengräber für angemessene Renten“. Die Politik müsse endlich gegensteuern.

Die Rente mit 67 ist, so Roth, „auch deshalb untragbar , da die Industrie und die öffentlichen Verwaltungen kaum Arbeitsplätze zur Verfügung stellen die es möglich machen, bis zum Ende des 67. Lebensjahrs im Berufsleben zu bleiben.. „Im Übrigen verstärken die in Kauf zu nehmenden Rentenabschläge die Tendenz zur Altersarmut “, brachte AfA-Pressesprecher Harald Kraus zum Ausdruck.

 

Counter

Besucher:462097
Heute:31
Online:1

WebsoziInfo-News

10.11.2019 20:26 Die Grundrente kommt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als „sozialpolitischen Meilenstein“. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

10.11.2019 17:18 Die Grundrente kommt!
„Eine Grundrente, die ihren Namen verdient, steht“, freut sich SPD-Fraktionsvizin Katja Mast nach der Einigung der Koalition. Die Lebensleistung der Menschen steht im Mittelpunkt. „Der Knoten ist geplatzt – das ist gut. Wir haben immer gesagt, dass die Lebensleistung der Menschen im Mittelpunkt stehen muss. Ich bin unserem Verhandlungs-Team rund um Arbeitsminister Hubertus Heil und

09.11.2019 11:26 „Die Ideale der Friedlichen Revolution bestehen fort“
Vor 30 Jahren wurde die ganze Welt Zeuge, wie mutige Frauen und Männer die Berliner Mauer überwanden. Mauern fallen, wenn Menschen sich friedfertig und mutig versammeln, um Unrecht und Willkür zu überwinden. Mauern fallen, wenn Menschen allen Mut aufbringen, um in einer freien und gerechten Gesellschaft zu leben. Unsere freie Gesellschaft, die vor 30 Jahren

06.11.2019 17:12 Was die SPD in der Regierung geschafft hat
Bestandsaufnahme zur Halbzeit der Wahlperiode Zwei Drittel der SPD-Mitglieder haben vor zwei Jahren entschieden, dass wir in der Regierung wichtige sozialdemokratische Ziele umsetzen sollen. Und sie haben uns beauftragt, in der Mitte der Wahlperiode die Leistung der Koalition zu überprüfen. Grundlage dafür ist die Bestandsaufnahme der Bundesregierung. Eine Bewertung nimmt dann der Parteitag im Dezember

05.11.2019 17:23 Auch neue Gentechniken und ihre Produkte müssen sicherheitsüberprüft und gekennzeichnet werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur heutigen Gentechnik-Anhörung im Ernährungsausschuss. „Bei neuen Gentechniken wie CRISPR/Cas haben wir durch das Urteil des Europäischen Gerichtshof aus 2018 eine glasklare Rechtslage, die keine Wünsche offenlässt. Experten haben dies in der heutigen Anhörung erneut bestätigt. Wir brauchen keine Novelle der geltenden EU-Freisetzungsregelung für genveränderte Pflanzen. Die Vermeidung

Ein Service von info.websozis.de