AfA-Region Stuttgart: Rente mit 67 fördert Altersarmut

Veröffentlicht am 06.01.2012 in Bundespolitik

Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD der Region Stuttgart (AfA) hat die Äußerungen des bayerischen Ministerpräsidenten Seehofer als bemerkenswert bezeichnet und eine „Annäherung an alte SPD-Positionen“ festgestellt. Offenbar, so AfA-Regionsvorsitzender Helmut Roth, Böblingen, „scheint nun auch die Union zu begreifen, dass die Rente mit 67 nicht wirklich eine gute Lösung darstellt“.

Nach Auffassung der AfA muss die Rente künftig wieder am ebensstandard orientiert werden. Sie verweist darauf, dass die OECD vor der zunehmenden Altersarmut in Deutschland gewarnt habe. „Deutschland gehört zu den Schlusslichtern bei der Alterssicherung der Geringverdiener“, erklärte Roth in einer Pressemitteilung der Arbeitnehmerorganisation der SPD.

Zwar sei, so heißt es weiter, sei die Altersarmut gegenwärtig noch kein
gravierendes Problem, die Rente mit 67 würde diese Entwicklung aber empfindlich fördern. Immerhin, so Roth, bezögen zur Zeit rund 400000 Personen im Alter ab 65 Jahren die staatliche Grundsicherung. „Da ist bereits der Grundstock künftiger Altersarmut erkennbar“, betonte der AfA-Regionsvorsitzende. Die Tragweite der Rentenreformen in den letzten 10 Jahren sei immens. So wäre das Rentenniveau schon erheblich abgesenkt worden und würde im Jahre 2030 bis auf 43 Prozent abrutschen.

Die Experten der OECD haben nach Angaben der AfA errechnet, dass im Jahr 2030 bei einem Durchschnittsverdienst 37 Beitragsjahre für eine Rente oberhalb des Grundsicherungsniveaus notwendig sind. „Dies kann angesichts der rapide steigenden Zahl von prekären Arbeitsverhältnissen nicht länger hingenommen werden“, warnt die AfA. Helmut Roth erklärte, die Einführung der Rente mit 67 sei einer der „Totengräber für angemessene Renten“. Die Politik müsse endlich gegensteuern.

Die Rente mit 67 ist, so Roth, „auch deshalb untragbar , da die Industrie und die öffentlichen Verwaltungen kaum Arbeitsplätze zur Verfügung stellen die es möglich machen, bis zum Ende des 67. Lebensjahrs im Berufsleben zu bleiben.. „Im Übrigen verstärken die in Kauf zu nehmenden Rentenabschläge die Tendenz zur Altersarmut “, brachte AfA-Pressesprecher Harald Kraus zum Ausdruck.

 

Counter

Besucher:462097
Heute:27
Online:1

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

04.06.2020, 19:00 Uhr - 21.05.2020, 20:00 Uhr AfA Stammtisch als Telefonkonferenz
  AfA Stammtisch als Telefonkonferenz   Telefonkonferenz der Freunde der Af …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

04.06.2020 05:10 Koalition einigt sich auf Konjunkturpaket – „Mit Wumms“
Insgesamt 130 Milliarden Euro nehmen Bund und Länder für ein großes Konjunkturpaket in die Hand. Allein 120 Milliarden Euro davon kommen vom Bund. Im Mittelpunkt stehen Unterstützung für Familien, eine Mehrwertsteuersenkung und die Entlastung der Kommunen. Auch die Stromkosten sollen sinken. Und für Branchen, die besonders von den Folgen der Corona-Pandemie betroffen sind, wird es

03.06.2020 18:45 Kinderbonus: So stärken wir Familien
Familien sind von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise besonders betroffen. Sie hatten zum Beispiel durch die Schließung von Schulen und Kitas besondere Lasten zu tragen. Noch immer können viele Eltern aufgrund der eingeschränkten Kita- und Schulöffnungszeiten nicht voll arbeiten. Deswegen wollen wir sie gezielt mit einem Kinderbonus unterstützen: 300 Euro einmalig zur freien Verfügung für

03.06.2020 18:43 US-Präsident Donald Trump sollte ausnahmsweise das Richtige tun
Die Proteste in den USA nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd schlagen in Gewalt um. Die Gründe sind für SPD-Fraktionsvizin Gabriela Heinrich klar: struktureller Rassismus und ein populistischer Präsident. „Ich trauere mit den Demonstrierenden in den USA um den getöteten George Floyd. Ich habe Verständnis für die Wut, ihr Protest ist selbstverständlich. Das gewaltsame Umschlagen

01.06.2020 11:04 Kindertag: Für ein gutes Aufwachsen aller Kinder
Am 1. Juni ist Internationaler Kindertag. An dem Tag macht auch die SPD-Bundestagsfraktion auf die Rechte und Bedürfnisse von Kindern aufmerksam. „Der Internationale Kindertag am 1. Juni findet in diesem Jahr unter den aller Orten zu spürenden Auswirkungen des Corona-Virus statt. Kinder und ihre Familien stehen derzeit oft unter noch mehr Druck als es ohne

01.06.2020 11:00 Gedenken an Walter Lübcke: Null Toleranz für Hass und Hetze
Am 2. Juni vor einem Jahr wurde Regierungspräsident Walter Lübcke ermordet. Walter Lübcke galt und gilt vielen Menschen, die sich gegen Hass und Hetze und für ein demokratisches und vielfältiges Deutschland einsetzen, als Vorbild. Die SPD-Bundestagsfraktion tritt antidemokratischem, rassistischem und nationalistischem Gedankengut entschieden entgegen.  „Mutmaßlicher Täter war ein den Behörden bekannter Rechtsextremist. Ein etwaiges Netzwerk

Ein Service von info.websozis.de