AfA-Region Stuttgart: Rente mit 67 fördert Altersarmut

Veröffentlicht am 06.01.2012 in Bundespolitik

Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD der Region Stuttgart (AfA) hat die Äußerungen des bayerischen Ministerpräsidenten Seehofer als bemerkenswert bezeichnet und eine „Annäherung an alte SPD-Positionen“ festgestellt. Offenbar, so AfA-Regionsvorsitzender Helmut Roth, Böblingen, „scheint nun auch die Union zu begreifen, dass die Rente mit 67 nicht wirklich eine gute Lösung darstellt“.

Nach Auffassung der AfA muss die Rente künftig wieder am ebensstandard orientiert werden. Sie verweist darauf, dass die OECD vor der zunehmenden Altersarmut in Deutschland gewarnt habe. „Deutschland gehört zu den Schlusslichtern bei der Alterssicherung der Geringverdiener“, erklärte Roth in einer Pressemitteilung der Arbeitnehmerorganisation der SPD.

Zwar sei, so heißt es weiter, sei die Altersarmut gegenwärtig noch kein
gravierendes Problem, die Rente mit 67 würde diese Entwicklung aber empfindlich fördern. Immerhin, so Roth, bezögen zur Zeit rund 400000 Personen im Alter ab 65 Jahren die staatliche Grundsicherung. „Da ist bereits der Grundstock künftiger Altersarmut erkennbar“, betonte der AfA-Regionsvorsitzende. Die Tragweite der Rentenreformen in den letzten 10 Jahren sei immens. So wäre das Rentenniveau schon erheblich abgesenkt worden und würde im Jahre 2030 bis auf 43 Prozent abrutschen.

Die Experten der OECD haben nach Angaben der AfA errechnet, dass im Jahr 2030 bei einem Durchschnittsverdienst 37 Beitragsjahre für eine Rente oberhalb des Grundsicherungsniveaus notwendig sind. „Dies kann angesichts der rapide steigenden Zahl von prekären Arbeitsverhältnissen nicht länger hingenommen werden“, warnt die AfA. Helmut Roth erklärte, die Einführung der Rente mit 67 sei einer der „Totengräber für angemessene Renten“. Die Politik müsse endlich gegensteuern.

Die Rente mit 67 ist, so Roth, „auch deshalb untragbar , da die Industrie und die öffentlichen Verwaltungen kaum Arbeitsplätze zur Verfügung stellen die es möglich machen, bis zum Ende des 67. Lebensjahrs im Berufsleben zu bleiben.. „Im Übrigen verstärken die in Kauf zu nehmenden Rentenabschläge die Tendenz zur Altersarmut “, brachte AfA-Pressesprecher Harald Kraus zum Ausdruck.

 

Counter

Besucher:462097
Heute:62
Online:1

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

31.08.2019, 11:30 Uhr - 13:00 Uhr Antikriegstag Sindelfingen

12.09.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr AfA IT40 Plus
AfA IT40 Plus

26.09.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr AfA Mitgliederversammlung
AfA Mitgliederversammlung

22.10.2019, 17:30 Uhr - 19:30 Uhr AfA Stammtisch
AfA Stammtisch

29.11.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr AfA Mitgliederversammlung
AfA Mitgliederversammlung

Alle Termine

WebsoziInfo-News

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

Ein Service von info.websozis.de