AfA-Region Stuttgart: Rente mit 67 fördert Altersarmut

Veröffentlicht am 06.01.2012 in Bundespolitik

Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD der Region Stuttgart (AfA) hat die Äußerungen des bayerischen Ministerpräsidenten Seehofer als bemerkenswert bezeichnet und eine „Annäherung an alte SPD-Positionen“ festgestellt. Offenbar, so AfA-Regionsvorsitzender Helmut Roth, Böblingen, „scheint nun auch die Union zu begreifen, dass die Rente mit 67 nicht wirklich eine gute Lösung darstellt“.

Nach Auffassung der AfA muss die Rente künftig wieder am ebensstandard orientiert werden. Sie verweist darauf, dass die OECD vor der zunehmenden Altersarmut in Deutschland gewarnt habe. „Deutschland gehört zu den Schlusslichtern bei der Alterssicherung der Geringverdiener“, erklärte Roth in einer Pressemitteilung der Arbeitnehmerorganisation der SPD.

Zwar sei, so heißt es weiter, sei die Altersarmut gegenwärtig noch kein
gravierendes Problem, die Rente mit 67 würde diese Entwicklung aber empfindlich fördern. Immerhin, so Roth, bezögen zur Zeit rund 400000 Personen im Alter ab 65 Jahren die staatliche Grundsicherung. „Da ist bereits der Grundstock künftiger Altersarmut erkennbar“, betonte der AfA-Regionsvorsitzende. Die Tragweite der Rentenreformen in den letzten 10 Jahren sei immens. So wäre das Rentenniveau schon erheblich abgesenkt worden und würde im Jahre 2030 bis auf 43 Prozent abrutschen.

Die Experten der OECD haben nach Angaben der AfA errechnet, dass im Jahr 2030 bei einem Durchschnittsverdienst 37 Beitragsjahre für eine Rente oberhalb des Grundsicherungsniveaus notwendig sind. „Dies kann angesichts der rapide steigenden Zahl von prekären Arbeitsverhältnissen nicht länger hingenommen werden“, warnt die AfA. Helmut Roth erklärte, die Einführung der Rente mit 67 sei einer der „Totengräber für angemessene Renten“. Die Politik müsse endlich gegensteuern.

Die Rente mit 67 ist, so Roth, „auch deshalb untragbar , da die Industrie und die öffentlichen Verwaltungen kaum Arbeitsplätze zur Verfügung stellen die es möglich machen, bis zum Ende des 67. Lebensjahrs im Berufsleben zu bleiben.. „Im Übrigen verstärken die in Kauf zu nehmenden Rentenabschläge die Tendenz zur Altersarmut “, brachte AfA-Pressesprecher Harald Kraus zum Ausdruck.

 

Counter

Besucher:462097
Heute:59
Online:1

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

03.09.2020, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Sindelfingen: Antikriegstag 2020
  Sindelfingen: Antikriegstag 2020 Krieg und NS-"Euthanasie" – Grafeneck 1940 Vortrag v …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

30.07.2020 08:13 Bernhard Daldrup zur Unterstützung von Kommunen
Der Bund hat nicht erst mit dem Kommunalpaket als Antwort auf die Corona-Krise den Kommunen massiv geholfen. Bereits vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich die Bundesregierung mit Unterstützung der SPD-Bundestagsfraktion ausgesprochen kommunalfreundlich verhalten. Dies bestätigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE Grünen über „Die finanzielle Situation der Kommunen

30.07.2020 06:13 Katja Mast zum Kabinettbeschluss Arbeitsschutz in der Fleischindustrie
Wir wollen den Gesetzentwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil für mehr Arbeitsschutz in der Fleischindustrie schnell Gesetz werden lassen. Geschäftsmodelle, die auf Aubeutung basieren, müssen ein Ende finden. Katja Mast erklärt. „Auf Initiative von Arbeitsminister Hubertus Heil bringt das Kabinett heute den Gesetzentwurf für mehr Arbeitsschutz in der Fleischindustrie auf den Weg. Damit kommen die notwendigen Veränderungen

Ein Service von info.websozis.de