Ute Vogt: Schließung der Produktion der C-Klasse in Sindelfingen ist verheerend für den Automobilstandort

Veröffentlicht am 03.12.2009 in MdB und MdL

Ute Vogt

Großer Konzern wird seiner Verantwortung für den Standort nicht gerecht

„Mit Entsetzen müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass die Produktion der C-Klasse in Sindelfingen eingestellt werden soll. Nach all den öffentlichen Entscheidungen - das meiste noch unter der Großen Koalition - zum Wohle der Automobilindustrie (Abwrackprämie, Kurzarbeit, Fördermittel aus dem Konjunkturpaket II) ist es verheerend, wie schnell sich jetzt ein großer Konzern aus seiner Verantwortung für den Standort herauszieht und die Produktion in die USA verlagert. Bereits auf ihrem Parteitag in Karlsruhe Ende November hatte die Landes-SPD eine Solidaritätsadresse für den Erhalt des Sindelfinger Standorts für die C-Klasse verabschiedet.

Die Konzernspitze argumentiert damit, dass bei der Produktion in den USA gleich ein Großteil der Wagen dort vom Band läuft, wo er auch verkauft wird. Dadurch könne man viel einsparen. Nachdem auch die Standorte Sindelfingen und Bremen gegeneinander `ausgespielt´ wurden, soll die Produktion des Sportwagen SL (im Gegenzug zur Verlagerung der C-Klasse nach Bremen) nach Sindelfingen kommen. Ob diese Rechnungen und Prognosen der Daimler AG alle so aufgehen, ist zweifelhaft. Aber Fakt ist, wir brauchen gerade auch in Deutschland eine Alternative zum Hochpreissegment, um Daimler im modernen Fahrzeugbar konkurrenzfähig zu halten!

Der aktuelle Beschluss der Konzernspitze hat die Tür zur Unsicherheit geöffnet: Wie lange noch können wir den Automobilstandort wie gewohnt erhalten und mit ihm die zehntausende von Beschäftigten? Alle Beteiligten zusammen werden noch viel nachdenken und ändern müssen. Das geht nur mit den Beschäftigten und nicht dadurch, dass gerade zukunftsträchtige Baureihen dem Standort entzogen werden.“

 

Counter

Besucher:462097
Heute:40
Online:1

WebsoziInfo-News

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

16.02.2020 20:24 Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum
SPD-Fraktionsvize Bartol erläutert den so genannten Investitionsrahmenplan. „Die steigenden Investitionen in den Verkehrsbereich beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum. Insbesondere im Schienenbereich müssen die Gelder jetzt schnell in die Infrastruktur fließen, denn Klimaschutz hängt unmittelbar von der Modernisierung der Infrastruktur ab. Da sich die

11.02.2020 08:04 In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.
In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen. Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit“, sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend. weiterlesen auf spd.de

06.02.2020 21:33 Katja Mast zur Grundrente
Die Grundrente kommt. Schon in der kommenden Woche soll das Bundeskabinett sich mit dem Gesetzentwurf befassen. Fraktionsvizin Katja Mast freut sich, dass die fachlichen Details geklärt sind. „Zielgerade bei den Verhandlungen zur Grundrente: Wir haben gesagt, sie kommt. Und sie kommt. Es ist sehr gut, dass die fachlichen Details geklärt sind. Das war eine große Kraftanstrengung

03.02.2020 11:52 Finanztransaktionssteuer führt zu mehr Steuergerechtigkeit
Die Kritik des österreichischen Bundeskanzlers an der Finanztransaktionsteuer hält einer genauen Betrachtung nicht Stand. Die Besteuerung des Aktienhandels ist der erste Schritt zu einer umfassenden Finanztransaktionsteuer. Kleinanleger werden nicht spürbar belastet, da sie Aktien zur Vermögensbildung erwerben und nicht auf kurzfristige Veräußerungsgewinne aus sind. „Die Finanztransaktionsteuer führt zu einer fairen Besteuerung des Finanzsektors, welcher weder

Ein Service von info.websozis.de