SPD-Kreisverband Böblingen fordert die Abschaffung der Meistergebühren in Baden-Württemberg

Veröffentlicht am 09.10.2015 in Pressemitteilungen

Jasmina Hostert: „Bildung muss kostenlos sein – nicht nur der akademische Bildungsweg.“

Auf Initiative des Landtagsabgeordneten Florian Wahl setzt sich der SPD Kreisverband Böblingen dafür ein, dass die Gebühren für die Meisterprüfungen in Baden-Württemberg abgeschafft werden. Im Gegensatz zu den Studiengebühren, die von der grün-roten Landesregierung im Jahr 2012 abgeschafft wurden, müssen Menschen, die sich für eine duale Ausbildung entscheiden nach wie vor für ihre Prüfung bezahlen. Dabei können, je nach Ausbildung, erhebliche Kosten anfallen. Dies sei eine Ungleichbehandlung, der das Land entgegenwirken müsse.

„Die Sozialdemokratie versteht Bildung als ein allgemeingesellschaftliches Gut, das gebührenfrei zu sein hat und zwar von der KiTa bis zur Universität – und eben auch bis zur Meisterprüfung“, so die Kreisvorsitzende Jasmina Hostert.

Gerade in Zeiten von Nachwuchsmangel im Handwerk sei es wichtig, dass die Meistergebühren als eine mögliche Hürde abgeschafft werden, betont der Böblinger Landtagsabgeordnete Florian Wahl. „Die Abschaffung der Meistergebühren stellt deshalb nicht nur eine Frage der Bildungsgerechtigkeit, sondern viel mehr eine wirtschaftspolitische Weichenstellung für die Betriebe in Baden-Württemberg dar.“

Die duale Ausbildung Deutschlands gilt international als vorbildlich. Um diese im Wettbewerb mit den Hochschulen weiterhin attraktiv zu halten, sei es wichtig, einen gebührenfreien Zugang zum Meisterabschluss zu gewährleisten. „Ich halte diesen Schritt, und dabei spreche ich für die gesamte SPD im Kreis Böblingen, für einen wichtigen Beitrag, um die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Baden-Württemberg auch in Zukunft zu gewährleisten“, so die Kreisvorsitzende Jasmina Hostert. 

 

Homepage SPD KV Böblingen

Counter

Besucher:462097
Heute:155
Online:1

WebsoziInfo-News

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

16.02.2020 20:24 Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum
SPD-Fraktionsvize Bartol erläutert den so genannten Investitionsrahmenplan. „Die steigenden Investitionen in den Verkehrsbereich beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum. Insbesondere im Schienenbereich müssen die Gelder jetzt schnell in die Infrastruktur fließen, denn Klimaschutz hängt unmittelbar von der Modernisierung der Infrastruktur ab. Da sich die

11.02.2020 08:04 In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.
In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen. Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit“, sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend. weiterlesen auf spd.de

06.02.2020 21:33 Katja Mast zur Grundrente
Die Grundrente kommt. Schon in der kommenden Woche soll das Bundeskabinett sich mit dem Gesetzentwurf befassen. Fraktionsvizin Katja Mast freut sich, dass die fachlichen Details geklärt sind. „Zielgerade bei den Verhandlungen zur Grundrente: Wir haben gesagt, sie kommt. Und sie kommt. Es ist sehr gut, dass die fachlichen Details geklärt sind. Das war eine große Kraftanstrengung

03.02.2020 11:52 Finanztransaktionssteuer führt zu mehr Steuergerechtigkeit
Die Kritik des österreichischen Bundeskanzlers an der Finanztransaktionsteuer hält einer genauen Betrachtung nicht Stand. Die Besteuerung des Aktienhandels ist der erste Schritt zu einer umfassenden Finanztransaktionsteuer. Kleinanleger werden nicht spürbar belastet, da sie Aktien zur Vermögensbildung erwerben und nicht auf kurzfristige Veräußerungsgewinne aus sind. „Die Finanztransaktionsteuer führt zu einer fairen Besteuerung des Finanzsektors, welcher weder

Ein Service von info.websozis.de