SPD-Kreisräte reagieren auf Hesse-Bahn-Äußerungen von Ministerialdirektor Lahl

Veröffentlicht am 10.08.2019 in Kreistagsfraktion

Die beiden SPD-Kreisräte Hans-Josef Straub aus Weil der Stadt und Jan Hambach aus Renningen kritisieren die Aussagen des Ministerialdirektors Uwe Lahl aus dem Verkehrsministerium als provokant und nicht zielführend. Dieser hatte die Stadt Renningen für deren Überlegungen kritisiert, eine Klage gegen den Bau einer zusätzlichen Bahnsteig für die Hermann-Hesse Bahn am Renninger Bahnhof einzureichen.

„Renningen Vertragsbruch vorzuwerfen ist schlichtweg falsch und verdreht die Wahrheit. Die ursprünglichen Abmachungen die Hesse-Bahn in der ersten Stufe nur nach Weil der Stadt fahren zu lassen, wurde von Seiten des Verkehrsministeriums aufgegeben“, erklärt der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Jan Hambach und fügt hinzu: „Wir halten das weiterhin für eine gute Lösung. So würde der öffentliche Nahverkehr ausgebaut, eine Störung des Bahn-Taktes vermieden und Kosten gespart.“

„Derzeit stehen auch die Verlängerung der S-Bahn sowie weitere Überlegungen im Raum. Zudem wird der 15-Minuten-Takt der S-Bahn ausgebaut. Der vorschnelle Bau des Renninger Bahnsteigs hat keine Vorteile und macht die Findung alternativer Lösungen schwieriger“, so der ehemalige Weil der Städter Bürgermeister Hans-Josef Straub. „Nichts spricht gegen einen vollständigen Ausbau der Hesse-Bahn nach Weil der Stadt. Anschließend könnte die Nutzung anhand tatsächlicher Fahrgastzahlen überprüft werden. Ich bin mir sicher, dass die Wirtschaftlichkeit dann gegeben ist, da der Umstieg in Weil der Stadt deutlich schneller geht als mit einem neuen Bahnsteig in Renningen.“

„Besonders enttäuscht uns die Behauptung aus dem Verkehrsministerium, Gesprächsangebote seien ausgeschlagen worden. Wie die Stadtverwaltung bereits signalisiert hat, setzen wir uns gerne mit Vertretern des Verkehrsministeriums und des Landkreises Calw an einen Tisch, um zu einer Lösung zu kommen“, verdeutlicht Hambach, der auch SPD-Fraktionschef im Renninger Gemeinderat ist. Er ergänzt: „Die Aussagen von Herrn Lahl in der Presse gießen nur Öl ins Feuer und stehen der „Politik des Gehörtwerdens“ der grüngeführten Landesregierung entgegen.“

 

Homepage SPD KV Böblingen

Counter

Besucher:462097
Heute:44
Online:2

WebsoziInfo-News

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

16.02.2020 20:24 Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum
SPD-Fraktionsvize Bartol erläutert den so genannten Investitionsrahmenplan. „Die steigenden Investitionen in den Verkehrsbereich beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum. Insbesondere im Schienenbereich müssen die Gelder jetzt schnell in die Infrastruktur fließen, denn Klimaschutz hängt unmittelbar von der Modernisierung der Infrastruktur ab. Da sich die

11.02.2020 08:04 In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.
In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen. Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit“, sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend. weiterlesen auf spd.de

06.02.2020 21:33 Katja Mast zur Grundrente
Die Grundrente kommt. Schon in der kommenden Woche soll das Bundeskabinett sich mit dem Gesetzentwurf befassen. Fraktionsvizin Katja Mast freut sich, dass die fachlichen Details geklärt sind. „Zielgerade bei den Verhandlungen zur Grundrente: Wir haben gesagt, sie kommt. Und sie kommt. Es ist sehr gut, dass die fachlichen Details geklärt sind. Das war eine große Kraftanstrengung

03.02.2020 11:52 Finanztransaktionssteuer führt zu mehr Steuergerechtigkeit
Die Kritik des österreichischen Bundeskanzlers an der Finanztransaktionsteuer hält einer genauen Betrachtung nicht Stand. Die Besteuerung des Aktienhandels ist der erste Schritt zu einer umfassenden Finanztransaktionsteuer. Kleinanleger werden nicht spürbar belastet, da sie Aktien zur Vermögensbildung erwerben und nicht auf kurzfristige Veräußerungsgewinne aus sind. „Die Finanztransaktionsteuer führt zu einer fairen Besteuerung des Finanzsektors, welcher weder

Ein Service von info.websozis.de