SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil zu Gast in Darmsheim

Veröffentlicht am 19.11.2018 in Pressemitteilungen

Lars Klingbeil

Am Freitag den 2.11.2018 fand traditionell zum Martinstag der politische Martini der Kreis-SPD in statt. Zu Gast war der SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil. Mit rund 150 Besuchern war die Turn und Festhalle in Darmsheim bis auf den letzten Platz gefüllt.

Die Kreisvorsitzende Jasmina Hostert begrüßte die Anwesenden und forderte die Partei auf mehr sozialdemokratische Politik zu wagen. Klare Kante zeigen und mehr Mut haben. Die derzeitige Lage sei leider geprägt von Angspragmatismus.   

 

Anschließend fand Lars Klingbeil klare Worte für die derzeitige Lage der Partei. Die SPD dürfe sich nicht an den Fragen der Vergangenheit aufreiben, sondern müsse an den richtigen Lösungen für die Zukunft arbeiten. Hartz IV sei Anfang der 2000er vielleicht  die richtige Antwort auf die wirtschaftliche Lage im Land gewesen, aber heute, wo nahezu Vollbeschäftigung herrscht, müsse man sich neu positionieren. Vor allem die wachsende Schere zwischen Arm und Reich sei eine Gefahr für die Demokratie. Als langjähriger netzpolitischer Sprecher der Partei im Bundestag, forderte Klingbeil Unternehmen die von der Digitalisierung profitieren, mehr in die Pflicht zu nehmen. Steuern auf Roboter und digitale Dienste sollten Klingbeils Meinung nach zukünftig die Qualifizierung von Arbeitnehmern finanzieren. 


Sowohl Hostert als auch Klingbeil forderten 12 Euro Mindestlohn. Arbeit brauche Wertschätzung und müsse eine soziale Absicherung bieten. Auch auf den fortschreitenden Klimawandel brauche die SPD eine Antwort. Das sei nicht nur ein Nischenthema der Grünen. Der Kohleausstieg beispielsweise müsse vollzogen werden. Im Gegensatz zu den Grünen wolle die SPD jedoch auch eine Lösung für die Menschen in den entsprechenden Regionen.

 

Homepage SPD KV Böblingen

Counter

Besucher:462097
Heute:17
Online:1

WebsoziInfo-News

23.01.2020 22:17 Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

Ein Service von info.websozis.de