Sindelfingen Haushaltsberatung SPD Position

Veröffentlicht am 27.04.2010 in Presse im Wahlkreis

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Michael Sommer, riet der SPD auf der AfA Bundeskonferenz 2010, sich wieder auf ihre Rolle als Anwalt der kleinen Leute zu besinnen. Hierin liege die Chance, ihre Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen, sagte Sommer, der selbst SPD-Mitglied ist.

Ist bei der SPD Fraktion in Sindelfingen nicht angekommen ...

Sindelfinger Zeitung vom Mittwoch 27.04.2010

Auszug aus der Haushaltsrede von Andreas Schneider-Dölker

Einer der Hauptposten der Einsparungen liegt bei dem Thema „Reinigung öffentlicher Gebäude“. Begründet mit „Kosten pro Fläche“ geht dieser Vorschlag davon aus, dass durch eine Vergabe von Leistungen an Firmen und bei gleichzeitigem Personalabbau bei der Stadt ein sehr hohes Einsparpotential zu erzielen ist. Wichtig bei diesem Vorgehen, das ganze wird ausschließlich durch Fluktuation geschehen, es wird also niemand wie übrigens bei allen Vorschlägen der Haushalts-konsolidierung entlassen.

Um zu verhindern, dass irgendwelche Billigheimer und Ausbeuterfirmen im Rathaus arbeiten, wird ausschließlich an Firmen vergeben, die sich an die Regelungen der gültigen Tarifverträge halten, und die die gesetzlichen Mindestlöhne in diesem Bereich zahlen.

Die SPD-Fraktion wird hier mitgehen können, da es sich um einen Prozess handelt, der sich über viele Jahre hinwegziehen wird. Wir erwarten einmal jährlich einen Bericht über die Umsetzung, vor allem dabei über die tatsächliche Reinigungsleistung der Fremdfirmen. Denn die Zahlen, die Rödl und Partner angenommen hat, die müssen sich erst einmal bestätigen. Und wir sind uns sicher, dass es viele sensible Bereiche geben wird, wo man mit „Schnellwisch und Weg“ und damit auch mit solchen Statistiken vielleicht auf dem Bauch landen wird.

Außerdem gibt es noch einen nicht wegzudiskutierenden Aspekt. Wir sollten Bedacht darauf sein, auch in Sindelfingen einen ausgeglichenen Markt an Arbeitsplätzen zu erhalten. Und hier spielen gerade Arbeitsplätze für niedriger qualifizierte Kräfte sowohl eine arbeitsmarkt- aber auch sozialpolitische Rolle. Ich glaube, dass dies in Zukunft genauso wichtig sein wird, wie zu versuchen, dass Sindelfinger Firmen immer alle städtischen Aufträge erhalten.

Die SPD-Fraktion sagt ja zu einem Einstieg in diesen Stellenabbau, wir sagen aber nein zu allzu großer Euphorie.

Und Herr Oberbürgermeister, es geht in diesem Fall um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die für Sie arbeiten und dabei am wenigsten verdienen. Wir fordern Sie eindringlich auf, sich in diesem Prozess des Stellenabbaus eng mit Ihrer Personalvertretung kurz zu schließen, denn diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben keinerlei Förderverein.

 

Counter

Besucher:462097
Heute:152
Online:3

WebsoziInfo-News

08.12.2019 20:16 Beschlüsse und Anträge des Bundesparteitages
weiterlesen auf https://indieneuezeit.spd.de/beschluesse/

05.12.2019 20:35 Unser Aufbruch in die neue Zeit.
Sei dabei, wenn wir auf unserem Bundesparteitag den Aufbruch in die neue Zeit gestalten. Wir übertragen vom 6. bis zum 8. Dezember live aus Berlin. JETZT INFORMIEREN

04.12.2019 21:25 Bundesparteitag in Berlin
Wir laden ein zum ordentlichen Bundesparteitag der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Unser Aufbruch in eine neue Zeit. Wir wählen eine neue Parteispitze – mitbestimmt von unseren Mitgliedern. Wir stellen die Weichen für eine moderne sozialdemokratische Politik. Wir entwickeln die Organisation unserer Partei weiter, um besser und schlagkräftiger zu werden. Unsere Gesellschaft erfährt viele Veränderungen, Umbrüche und

03.12.2019 08:36 Saskia Esken & Norbert Walter-Borjans gewinnen Mitgliederbefragung
Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sollen die SPD in die neue Zeit führen. Das haben die Mitglieder entschieden. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer gratulierte beiden und dankte dem unterlegenen Team Klara Geywitz und Olaf Scholz. „Wir sind uns einig: wir bleiben zusammen. Wir sind eine SPD.“ Esken und Walter-Borjans kündigten an, die SPD zusammenhalten zu

03.12.2019 08:34 Bernd Westphal zu Altmaiers Industriestrategie
Steuersenkungen mit der Gießkanne führen nicht zu mehr Wirtschaftswachstum „Steuersenkungen mit der Gießkanne und ein Kappen der Sozialabgaben führen nicht zu mehr Wirtschaftswachstum“, kommentiert Bernd Westphal die heute vorgelegte Industriestrategie des Wirtschaftsministers. „Die heute vorgelegte Industriestrategie ähnelt in weiten Teilen der bereits bekannten Mittelstandsstrategie des Ministers: Steuersenkungen mit der Gießkanne und ein Kappen der Sozialabgaben führen

Ein Service von info.websozis.de