Landtagsabgeordneter Florian Wahl bei Frühkonferenz der IG-Metall

Veröffentlicht am 17.12.2015 in Arbeitsgemeinschaften

Landtagsabgeordneter Florian Wahl bei Frühkonferenz der IG-Metall – Wahl: „Gute Arbeit muss gut entlohnt werden, dafür stehen Gewerkschaften und SPD gemeinsam ein“

Zusammen mit der Vorsitzenden des SPD-Kreisverbands Böblingen Jasmina Hostert und dem Vertreter der SPD-Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) Georg Patzek besuchte der Landtagsabgeordnete Florian Wahl den IG-Metall Betriebsrat der Daimler AG Sindelfingen. Empfangen wurden sie in der Frühkonferenz vom Vorsitzenden des Betriebsrates Ergun Lümali.

Gemeinsam mit den BetriebsrätInnen diskutierten die Gäste aktuelle Themen, Herausforderungen an die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und deren Lösungsansätze. Dabei wurde klar, dass SPD und Gewerkschaften aus Werten und Tradition heraus eine klare gemeinsame Linie für die Rechte der Beschäftigten vertreten. Umso wichtiger seien der regelmäßige Austausch und eine enge Zusammenarbeit, so die Anwesenden. Nur im Schulterschluss sei man kraftvoll im Einsatz für die Beschäftigten.

Die Sprache kam auch auf die wichtigen Impulse und Umsetzungen, die in dieser Legislaturperiode auf Landesebene erreicht worden sind. So wurde mit dem Bildungszeitgesetz ein lang von Gewerkschaften gefordertes Gesetz verabschiedet, dass den Arbeitnehmern mehr Freiraum für Fort- und Weiterbildungen einräumt, besonders auch politischen Weiterbildungen. An bis zu fünf Tagen im Jahr können sich Beschäftigte zu diesem Zweck freistellen lassen. Auch mit dem Tariftreuegesetz, das garantiert, dass Aufträge des Landes nur bei Zahlung wenigstens des Mindestlohnes an die Arbeitnehmer abgeschlossen werden, wurde in Baden-Württemberg viel für die Beschäftigten erreicht. „Gute Arbeit braucht guten Lohn und gute Rahmenbedingungen. Dafür stehen wir im Land ein. Eine starke Wirtschaft geht Hand in Hand mit sozialen und gerechten Arbeitsbedingungen“, so Florian Wahl.

Auch Themen, die aktuell auf Bundesebene sind, wurden angesprochen. So war insbesondere die Situation prekär Beschäftigter, beispielsweise durch die Ausnutzung von Werkverträgen. Alle Beteiligten waren sich einig, dass der systematische Missbrauch von Werkverträgen unterbunden werden müsse und bestehende Gesetzeslücken geschlossen werden müssten. „Ich bin sehr froh, dass die Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles einen Gesetzesentwurf vorgelegt hat, mit dem der Ausbeutung der Beschäftigten entgegengewirkt wird“, sagte Wahl. Auch müsse der Betriebsrat für alle Beschäftigen sprechen und Tarifverhandlungen dürfen. „Es kann nicht sein, dass Arbeiterinnen und Arbeiter durch bestimmte Vertragsformen von Interessensvertretungen und Organisationen ausgeschlossen werden“, so Wahl weiter.

Auch der Mindestlohn sei ein großer Schritt gewesen, so der Betriebsratsvorsitzende Ergun Lümali: „Der Mindestlohn ist ein erster wichtiger Schritt, dass die Beschäftigten für ihre Arbeit angemessen entlohnt werden. Das war längst überfällig und ich bin froh, dass sich die SPD hier durchgesetzt hat.“ Dies müsse allerdings noch weitergehen und europaweit zu Lohnanpassungen führen, damit es sich Ausbeutungen nicht einfach ins Ausland verlagern würden.

Der AfA Kreisvorsitzende Georg Patzek erinnerte in seinen Beitrag an Engagement einiger Daimler Betriebsräte in der AfA Daimler-Betriebsgruppe wie Helmut Roth und Wolfgang Schneider und übermittelte auch den Wunsch der Sindelfingen SPD, sich auch wie in der Vergangenheit in der Sindelfingen Kommunalpolitik einzubringen und ihr Impulse aus Arbeitnehmersicht zu geben.

Jasmina Hostert betonte, dass sie sich als Kreisvorsitzende einen engen und sogar noch intensiveren Austausch mit den BetriebsrätInnen wünscht. „Im Kreisvorstand möchte ich Arbeitnehmerfragen mehr in den Mittelpunkt rücken und den schon jetzt starken Austausch mit Gewerkschaften und Betriebsräten ausbauen. Gerade in einem wirtschaftlich starken Landkreis wie Böblingen halte ich dies für sehr wichtig“, sagte Hostert.

 

Counter

Besucher:462097
Heute:155
Online:1

WebsoziInfo-News

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

16.02.2020 20:24 Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum
SPD-Fraktionsvize Bartol erläutert den so genannten Investitionsrahmenplan. „Die steigenden Investitionen in den Verkehrsbereich beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum. Insbesondere im Schienenbereich müssen die Gelder jetzt schnell in die Infrastruktur fließen, denn Klimaschutz hängt unmittelbar von der Modernisierung der Infrastruktur ab. Da sich die

11.02.2020 08:04 In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.
In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen. Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit“, sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend. weiterlesen auf spd.de

06.02.2020 21:33 Katja Mast zur Grundrente
Die Grundrente kommt. Schon in der kommenden Woche soll das Bundeskabinett sich mit dem Gesetzentwurf befassen. Fraktionsvizin Katja Mast freut sich, dass die fachlichen Details geklärt sind. „Zielgerade bei den Verhandlungen zur Grundrente: Wir haben gesagt, sie kommt. Und sie kommt. Es ist sehr gut, dass die fachlichen Details geklärt sind. Das war eine große Kraftanstrengung

03.02.2020 11:52 Finanztransaktionssteuer führt zu mehr Steuergerechtigkeit
Die Kritik des österreichischen Bundeskanzlers an der Finanztransaktionsteuer hält einer genauen Betrachtung nicht Stand. Die Besteuerung des Aktienhandels ist der erste Schritt zu einer umfassenden Finanztransaktionsteuer. Kleinanleger werden nicht spürbar belastet, da sie Aktien zur Vermögensbildung erwerben und nicht auf kurzfristige Veräußerungsgewinne aus sind. „Die Finanztransaktionsteuer führt zu einer fairen Besteuerung des Finanzsektors, welcher weder

Ein Service von info.websozis.de