Jusos kritisieren CDU und Sabine Kurtz MdL

Veröffentlicht am 26.10.2015 in Pressemitteilungen

In ihrer aktuellen Pressemitteilung kritisieren die Jusos im Kreis Böblingen die CDU und die Landtagsabgeordnete Sabine Kurtz (Wahlkreis Leonberg/Herrenberg) für ihre augenscheinliche Nähe zu den Initiatoren der homophoben "Demo für alle".

„Unter dem Deckmantel „Demo für alle“ machen die Veranstalter offen mit Lügen Stimmung gegen Homosexuelle.“, erklärt der Juso-Kreisvorsitzende Felix Huber aus Grafenau und fügt hinzu: „Und nun trifft sich die Spitze der Landes-CDU mit diesen Ewiggestrigen und solidarisiert sich augenscheinlich mit Ihnen und ihren Ansichten. Das halte ich für gefährlich und falsch.“ Die „Demo für alle“ richtet sich gegen den künftigen Bildungsplan an baden-württembergischen Schulen und die darin enthaltene Aufklärung hinsichtlich gleichgeschlechtlicher Partnerschaften, die CDU-Spitze rund um Guido Wolf traf sich in den vergangenen Tagen mit den Veranstaltern zum Austausch.

 

„Als besonders verstörend empfinde ich aber die Rolle, die unsere CDU- Landtagsabgeordnete Kurtz hier wohl spielt.“, meint Jan Hambach stellvertretender Vorsitzender der Jusos aus Renningen. Laut Medienberichten, die auf einen E-Mail-Verkehr zwischen Kurtz und Unterstützern der „Demo für alle“ Bezug nehmen, sagt Kurtz die Verbindung zwischen dem Oppositions-Spitzenkandidaten Guido Wolf, der CDU-Landtagsfraktion und der homophoben Bewegung hergestellt zu haben. Weiter zeigt sie sich offen für eine politische Zusammenarbeit und bestärkt die Vorurteile der Aufklärungsgegner. „Sabine Kurtz stellt sich so klar und deutlich auf die Seite dieser Gruppierung, die auch von der AfD unterstützt wird. Mit diesem ewig gestrigen Meinungsspektrum diskreditiert sie sich als Vertreterin der politischen Mitte“, meint Hambach weiter.

„Niemand wird durch Aufklärung „umerzogen“, die sexuelle Identität sucht man sich nicht heraus. Wir wollen, dass jeder so leben kann wie er ist und fordern eine öffentliche Distanzierung von der „Demo für alle“ von Sabine Kurtz“, verdeutlicht Sandra Göke, die Pressesprecherin der Jusos aus Holzgerlingen.

 

Abschließend sagt Felix Huber: „Vor etwas weniger als zwei Jahren hat sich Frau Kurtz schon einmal den Vorwurf der Homophobie eingehandelt, als sie als Gast einer Podiumsdiskussion auftreten wollte, an der auch Gabriel Stängle, ausgehende Person aller momentaner homophober Demonstrationen, teilnahm. Sie wies die Kritik damals zurück und die Veranstaltung wurde schlussendlich abgesagt. Nun scheint es aber in die nächste Runde zu gehen. Da muss nun schon die Frage erlaubt sein: Wie ernst meint es Frau Kurtz denn eigentlich tatsächlich mit Toleranz und Mitmenschlichkeit?“

 

Eine detaillierte Erklärung der kritisierten Zusammenhänge findet sich hier:

http://www.queer.de/detail.php?article_id=24894

 

Homepage Jusos im Kreis Böblingen

Counter

Besucher:462097
Heute:17
Online:1

WebsoziInfo-News

23.01.2020 22:17 Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

Ein Service von info.websozis.de