Erstklassige Bildung ohne Gebühren!

Veröffentlicht am 23.09.2009 in Politik

Auch im Bereich Bildung hat die SPD in ihrer bisherigen Regierungszeit einiges erreicht, das die Voraussetzungen auf einen erfolgreichen Bildungsweg für alle Menschen verbessert. Allgemein wurden die Ausgaben für Forschung und Entwicklung um ein Vielfaches erhöht. Dies lässt sich beispielsweise an der Verbreitung von Ganztagsschulen oder an der Erhöhung des BAföG um 10 Prozent erkennen. Maßnahmen wie die, dass jedes Kind aus einkommensschwachen Familien jährlich 100€ für Schulmaterialien erhält erhöhen die soziale Gerechtigkeit nachhaltig.

Trotz allem ist der Verbesserungsbedarf im deutschen Bildungssystem enorm. Das ambitionierteste und weitreichendste Ziel ist vermutlich, dass bis 2010 sieben Prozent des Bruttoinlandsproduktes in Bildungsprogramme fließen sollen. Das erhöht den Stellenwert der
Bildung in der Politik erheblich. Bildung beginnt bereits sehr früh, deshalb muss auch bei der Kita- Betreuung bereits qualifiziertes Personal eingesetzt werden, was durch Weiterbildung erreicht werden soll. Bei
Grundschulkindern soll ein längeres gemeinsames Lernen ermöglicht werden, was ebenso einer angestrebten Integrationsförderung Rechnung trägt. Ein ausgeweitetes Schüler- BAföG wird Benachteiligungen in der gymnasialen Oberstufe verringern. Außerdem werden bis in
sechs Jahren 275.000 zusätzliche Studienplätze geschaffen, die mehr Menschen die Aufnahme eines Studiums ermöglichen. Diese zusätzlichen Kapazitäten werden jedoch keineswegs über
Studiengebühren finanziert. In jedem Land mit Regierungsverantwortung der SPD sind allgemeine Studiengebühren ausgeschlossen.
Ein gutes Studien- und Betreuungsangebot ist auch ohne Gebührenpflicht möglich.

 

Homepage Jusos im Kreis Böblingen

Counter

Besucher:462097
Heute:36
Online:1

WebsoziInfo-News

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

16.02.2020 20:24 Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum
SPD-Fraktionsvize Bartol erläutert den so genannten Investitionsrahmenplan. „Die steigenden Investitionen in den Verkehrsbereich beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum. Insbesondere im Schienenbereich müssen die Gelder jetzt schnell in die Infrastruktur fließen, denn Klimaschutz hängt unmittelbar von der Modernisierung der Infrastruktur ab. Da sich die

11.02.2020 08:04 In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.
In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen. Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit“, sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend. weiterlesen auf spd.de

06.02.2020 21:33 Katja Mast zur Grundrente
Die Grundrente kommt. Schon in der kommenden Woche soll das Bundeskabinett sich mit dem Gesetzentwurf befassen. Fraktionsvizin Katja Mast freut sich, dass die fachlichen Details geklärt sind. „Zielgerade bei den Verhandlungen zur Grundrente: Wir haben gesagt, sie kommt. Und sie kommt. Es ist sehr gut, dass die fachlichen Details geklärt sind. Das war eine große Kraftanstrengung

03.02.2020 11:52 Finanztransaktionssteuer führt zu mehr Steuergerechtigkeit
Die Kritik des österreichischen Bundeskanzlers an der Finanztransaktionsteuer hält einer genauen Betrachtung nicht Stand. Die Besteuerung des Aktienhandels ist der erste Schritt zu einer umfassenden Finanztransaktionsteuer. Kleinanleger werden nicht spürbar belastet, da sie Aktien zur Vermögensbildung erwerben und nicht auf kurzfristige Veräußerungsgewinne aus sind. „Die Finanztransaktionsteuer führt zu einer fairen Besteuerung des Finanzsektors, welcher weder

Ein Service von info.websozis.de