DL21: Nur Bekämpfung der Symptome statt der Ursachen

Veröffentlicht am 26.06.2011 in Pressemitteilungen
Logo DL 21 BW

Am Wochenende hat das Forum Demokratische Linke 21 in Baden-Württemberg über die Vorschläge der SPD-Parteiführung zur Parteireform diskutiert. Im Forum Demokratische Linke 21 organisiert sich die Parteilinke innerhalb der SPD. Dazu erklärt der SprecherInnenkreis der Demokratischen Linken 21 Baden-Württemberg: Die SPD debattiert immer dann über ihre Parteistrukturen, wenn gute überzeugende Inhalte fehlen.

Die SPD wurde bei der Bundestagswahl 2009 nicht wegen ihrer Strukturen, sondern wegen ihrer Regierungspolitik abgewählt. Mitglieder treten in erster Linie nicht wegen schlechter Strukturen, sondern wegen schlechter Politik aus der SPD aus.

„Wenn die SPD wieder glaubwürdig und überzeugend für eine sozial
gerechte Politik streitet, werden auch mehr Menschen SPD-Mitglied,
mehr Mitglieder aktiv“, erklärt der SprecherInnenkreis des Forums
Demokratische Linke 21 in Baden-Württemberg. „Die Zusammenarbeit mit Bündnispartnern wie den Gewerkschaften wird nicht besser, wenn die SPD eine bessere Zusammenarbeit beschließt, sondern nur wenn die SPD wieder sozial gerechte Inhalte vertritt. Statt über eine mögliche Urwahl des Kanzlerkandidat zu debattieren, sollte die SPD besser ihre Renten-, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik korrigieren“, so der SprecherInnenkreis.

Es ist richtig, dass es in der SPD auch strukturelle Veränderungen geben muss, diese müssen aber zu einer Stärkung der Mitglieder und nicht zu einer Entwertung der Parteimitgliedschaft führen. Die SPD bietet ihren Mitgliedern oft zu wenig Mitwirkungsmöglichkeiten und zu wenig Unterstützung bei ihrer Arbeit. Vieles wird nur über die Medien von oben nach unten durchgesetzt. Schon das Verfahren und der Zeitplan für die geplante Parteireform zeigt, dass hier noch ein weiter Weg vor uns liegt.

Die Vorschläge der Parteiführung gehen aus Sicht der SPD-Linken in
Baden-Württemberg in eine falsche Richtung oder an den tatsächlichen Problemen vorbei. Ziel einer Parteireform muss die Stabilisierung und Stärkung der Strukturen vor Ort sein. Die Ortsvereine sind der Ort, wo die Mitglieder zur Diskussion zusammenkommen, über die die Partei vor Ort und in der Kommunalpolitik verankert wird. Statt Ortsvereine aufzulösen, wie es das Konzept der Parteiführung vorsieht, müssen sie gestärkt werden.
Das Hauptproblem der SPD ist auch nicht, dass Bürgerinnen und
Bürger ohne Parteibuch zu wenig Mitsprachemöglichkeiten bei Personalentscheidungen und Inhalten haben. Über Inhalte wird schon vielerorts in der SPD offen diskutiert und weitere Angebote sind sinnvoll.
Das Votum über Kandidaturen muss auch zukünftig den Parteimitgliedern vorbehalten bleiben.

Pressemitteilung DL21

 

Counter

Besucher:462097
Heute:13
Online:2

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

03.09.2020, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Sindelfingen: Antikriegstag 2020
  Sindelfingen: Antikriegstag 2020 Krieg und NS-"Euthanasie" – Grafeneck 1940 Vortrag v …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

30.07.2020 08:13 Bernhard Daldrup zur Unterstützung von Kommunen
Der Bund hat nicht erst mit dem Kommunalpaket als Antwort auf die Corona-Krise den Kommunen massiv geholfen. Bereits vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich die Bundesregierung mit Unterstützung der SPD-Bundestagsfraktion ausgesprochen kommunalfreundlich verhalten. Dies bestätigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE Grünen über „Die finanzielle Situation der Kommunen

Ein Service von info.websozis.de