Debatte zur Rentenpolitik (SPD Stuttgart)

Veröffentlicht am 29.12.2009 in Metropolregion

Debatte zur Rentenpolitik

Beschluss der Kreiskonferenz am 7.12.2009 (SPD Stuttgart)

Die Kreiskonferenz lehnt die Rente mit 67 ab, da sie die Realitäten des Arbeitsmarktes und der Betriebe nicht berücksichtigt. Der Renteneintritt soll mit 65 Jahren ohne Abschlag möglich sein.
Wir fordern eine aktive Arbeitsmarktpolitik, die die Arbeitslosigkeit bekämpft und damit auch die Rentenkasse in Ordnung bringt. Die Qualifizierung und Fortbildung auch für ältere Arbeitnehmer ist zu verbessern.
Betriebe und Verwaltungen sollen Arbeitschutz und gesundheitliche Prävention verbessern, da viele ältere Arbeitnehmer aus gesundheitlichen Gründen frühzeitig aus dem Erwerbsleben ausscheiden.
Ziel muss sein, eine Erwerbstätigenversicherung einzuführen, in die alle Berufstätigen (u.a. Beamte, Selbstständige, Politiker) einbezogen werden.

Begründung:

Das Problem für die Rentenkasse ist nicht, dass es zu wenig jüngere Arbeitnehmer gibt, sondern Arbeitslosigkeit und einen zu geringen Anstieg der Löhne und Gehälter.

Das tatsächliche Rentenalter liegt bei 60,2 Jahren. Nur 38 % der über 55-jährigen haben einen Job. Bei den Männern zwischen 60 und 65 sind es ein Drittel, bei den Frauen nur 20%. Mehr als die Hälfte der Betriebe beschäftigen keine Menschen über 50 Jahre.

Es ist unwahrscheinlich, dass sich die Arbeitsmarktlage in den nächsten Jahren so verbessert, dass ältere Arbeitnehmer beschäftigt werden. Heute tritt nur ca. ein Fünftel der Altersrentner aus sozialversicherungspflichtiger Arbeit in den Ruhestand ein. Ein Großteil (rd. 70 %) geht aus Arbeitslosigkeit, der Freistellungsphase bei Altersteilzeit und aus Krankengeldbezug in Rente .Die Gefahr der Arbeitslosigkeit im Alter wird aufgrund der Rente mit 67 zunehmen, sie ist unter den gegebenen Rahmenbedingungen ein reines Rentenkürzungsprogramm ;denn wer früher in Rente geht muss pro Jahr 3,6 % zusätzliche Abschläge in Kauf nehmen. Erkrankungen am Arbeitsplatz kosten die Rentenversicherung jedes Jahr 3 Mrd. Euro und die gesetzliche Krankenversicherung 15 Mrd. Euro, hier ist Abhilfe zu schaffen.

Das Konzept einer Erwerbstätigenversicherung, vorgeschlagen vom DGB, dem Sozial-verband Deutschland und der Volkssolidarität, sieht vor, dass alle Berufstätige in die gesetzliche Rentenversicherung einbezogen werden. In einem ersten Schritt sind einzubeziehen: geringfügig Beschäftigte, Selbständige und Politiker, langfristig auch Beamte und Freiberufler, unter Beachtung des Vertrauensschutzes und verfassungsrechtlicher Vorgaben.

Beschlossen von der Kreiskonferenz am 7.12.2009 auf Antrag des Ortsvereins Giebel-Bergheim-Hausen

 

Counter

Besucher:462097
Heute:54
Online:1

WebsoziInfo-News

17.09.2020 15:49 Regeln für Waffenexporte
„Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen“ Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: „Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

17.09.2020 13:47 Chance für faire Mindestlöhne in Europa jetzt nutzen
Für den Weg der Europäischen Union aus ihrer wohl größten wirtschaftlichen Krise ist es entscheidend, dass der Wiederaufbau mit konkreten arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Reformvorschläge unterfüttert wird. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ursula von der Leyen auf, nach der heutigen Ankündigung in ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union, zügig einen Rechtsakt zur Einführung eines Rahmens für Mindestlöhne

17.09.2020 11:45 Weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften
Über die grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) werden Beschlüsse zu Investitionen vereinfacht, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu überfordern. Der Sprecher der AG Recht und Verbraucherschutz der SPD-Bundestagsfraktion,Johannes Fechner, zum Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz: „Unsere grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) wird für weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften sorgen. Wir vereinfachen Beschlüsse zu Investitionen, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu

15.09.2020 08:08 Aufnahme von Schutzsuchenden aus Moria: Hilfe leisten – jetzt!
Die SPD erhöht den Druck auf die Union im Streit über humanitäre Hilfe nach der Brandkatastrophe im griechischen Lager Moria. Es geht um schnelle Hilfe vor Ort, die Aufnahme von mehr Geflüchteten sowie mehr Einsatz für eine europäische Lösung. „Wir müssen weitaus mehr tun“, sagt Vizekanzler und Kanzlerkandidat Olaf Scholz. „48 Stunden sind, glaube ich,

08.09.2020 20:58 Daldrup/Kaiser zur Förderung von Smart Cities
32 Kommunen für Smart City Modellprojekte ausgewählt Heute wurde die zweite Staffel der „Modellprojekte Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich für die zweite Förderrunde deutschlandweit 86 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. Die SPD-Fraktion im Bundestag lobt, dass nachhaltige und gemeinwohlorientierte Smart-City-Ansätze erprobt werden. „Seit 2019 unterstützt der Bund mit dem Programm ‚Modellprojekte Smart Cities‘ Zukunftsprojekte

Ein Service von info.websozis.de