Das Blatt hat sich gewendet

Veröffentlicht am 28.07.2011 in Presseecho

Der Antrittsbesuch von Sozialministerin Karin Altpeter und die Verabschiedung des langjährigen Landtagsabgeordneten Stephan Braun standen im Mittelpunkt der Delegiertenkonferenz der Kreis-SPD in Maichingen.

Regierungsverantwortung schafft Gestaltungsspielräume und die will die neue Sozialministerin Karin Altpeter (Bild: z) so gut wie möglich nutzen. Immer wieder wurde ihre Rede durch zustimmenden Beifall unterbrochen, auch in der anschließenden Diskussion wurde bestätigt, dass Altpeter auf dem rechten Weg ist. Bereits jetzt habe sich das Blatt in der Sozialpolitik gewendet, wurde aus den Reihen der Delegierten gelobt.

Quelle SZ/BZ 18.07.2011 von Sybille Schurr

Tobias Brenner, ehemaliger Landtagsabgeordneter und SPD-Fraktionsvorsitzender im Kreis ist beruhigt über die ministerielle Zusage, dass die Krankenhäuser eine zusätzliche Finanzspritze von 50 Millionen Euro erhalten sollen. Nur ein Tropfen auf den heißen Stein, denn der Investitionsstau bei den kommunalen Krankenhäusern beläuft sich auf 1,35 Milliarden Euro. Dennoch soll die Krankenhauslandschaft nicht den Privaten überlassen werden.

Birgit Kipfer, ehemalige SPD-Landtagsabgeordnete fordert mehr Nachhaltigkeit für Landesprojekte, nicht nur Anschubfinanzierungen, sondern auch Verlässlichkeit. Ein Ziel, das die Ministerin verfolgt: „Wir wollen dort investieren, wo es um Zukunftsgestaltung und Nachhaltigkeit geht“. Auf Projekte setzt sie im Dialog mit Bürgern und Verantwortlichen für eine gerechte Gesundheitspolitik.

Demografischer Wandel, Teilhabe an der Arbeitswelt, Bekämpfung der Altersarmut, das sind drei Themenfelder, die die Politik in den nächsten Jahren beschäftigen muss, so Altpeter. Im Landesarbeitsgesetz sollen die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, dass jeder Schulabgänger einen Ausbildungsplatz erhält. Neun Prozent arbeitslose Jugendliche und 40 Prozent Schulabgänger, die in Überbrückungsmaßnahmen „parken“, das sei auch angesichts des Fachkräftemangels nicht hinnehmbar.

Gegen prekäre Beschäftigungsverhältnisse, die überhandnehmen, will die Ministerin durch Mindestlöhne gegensteuern. „Ein Mindestlohn von 8,50 Euro ist angemessen“, sagte Karin Altpeter. Durch Grün-Rot in Baden-Württemberg bekomme die Forderung im Bundesrat eine Stimme mehr.

Mehr Geld aus Steuereinnahmen

Sorge bereitet der SPD-Basis, wie ehrgeizige Ziele finanziell umzusetzen seien. Mehr Geld aus Steuereinnahmen, ist ein Ziel. Profitieren soll von der erhöhten Grunderwerbsteuer die Kleinkindbetreuung, aber auch Familien mit geringem Einkommen sollen durch das Landeserziehungsgeld unterstützt werden. Dennoch müsse dem Schuldenabbau Priorität eingeräumt werden.

„Wir als Basis müssen uns einsetzen für eine erfolgreiche sozialdemokratische Politik in dieser Koalition“, sagte Stephan Braun. Er wurde als Landtagsabgeordneter offiziell verabschiedet. 15?Jahre hat er den Wahlkreis von Böblingen/Sindelfingen/Schönbuch vertreten. „Ein Abgeordneter ist nur so stark, wie die Basis, die hinter ihm steht“, ist Brauns Fazit.

Braun blickt hoffnungsvoll in die Zukunft: „Wer weiß, vielleicht wird aus dem grün-roten Projekt in fünf Jahren ein rot-grünes?“. Seiner Partei und dem Kreisverband wünscht er Mut zum fairen Streiten, dies sei eine wichtige Grundlage für demokratische Entscheidungsprozesse. Probleme müssten rechtzeitig ausdiskutiert werden, ehe Gräben aufgerissen werden.

 

Homepage SPD KV Böblingen

Counter

Besucher:462097
Heute:159
Online:3

WebsoziInfo-News

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

16.02.2020 20:24 Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum
SPD-Fraktionsvize Bartol erläutert den so genannten Investitionsrahmenplan. „Die steigenden Investitionen in den Verkehrsbereich beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum. Insbesondere im Schienenbereich müssen die Gelder jetzt schnell in die Infrastruktur fließen, denn Klimaschutz hängt unmittelbar von der Modernisierung der Infrastruktur ab. Da sich die

11.02.2020 08:04 In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.
In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen. Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit“, sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend. weiterlesen auf spd.de

06.02.2020 21:33 Katja Mast zur Grundrente
Die Grundrente kommt. Schon in der kommenden Woche soll das Bundeskabinett sich mit dem Gesetzentwurf befassen. Fraktionsvizin Katja Mast freut sich, dass die fachlichen Details geklärt sind. „Zielgerade bei den Verhandlungen zur Grundrente: Wir haben gesagt, sie kommt. Und sie kommt. Es ist sehr gut, dass die fachlichen Details geklärt sind. Das war eine große Kraftanstrengung

03.02.2020 11:52 Finanztransaktionssteuer führt zu mehr Steuergerechtigkeit
Die Kritik des österreichischen Bundeskanzlers an der Finanztransaktionsteuer hält einer genauen Betrachtung nicht Stand. Die Besteuerung des Aktienhandels ist der erste Schritt zu einer umfassenden Finanztransaktionsteuer. Kleinanleger werden nicht spürbar belastet, da sie Aktien zur Vermögensbildung erwerben und nicht auf kurzfristige Veräußerungsgewinne aus sind. „Die Finanztransaktionsteuer führt zu einer fairen Besteuerung des Finanzsektors, welcher weder

Ein Service von info.websozis.de