Böblinger Möbelhalle wird geschlossen

Veröffentlicht am 06.11.2011 in Gemeindenachrichten

Leserbrief von Walter Wedl, kath. Betriebsseelsorger

Böblinger Möbelhalle wird geschlossen

Vor kurzem war zu lesen, dass die Möbelhalle des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) auf der Böblinger Hulb schließen muss. Das Aus zum 30. Juni 2012. Ein über 22 Jahre lang sehr erfolgreiches soziales Projekt. Unverzichtbar für diejenigen, die dort tätig waren oder sich günstig Möbel für ihren Haushalt besorgen konnten.

Es wird nicht die einzige soziale Einrichtung für Langzeit-Arbeitssuchende
sein, die in den nächsten Monaten schließt. Andere werden folgen. Warum?

Geschäftsführer und Aufsichtsgremien dieser Einrichtungen steuern im
kommenden Jahr in ein solch hohes Defizit hinein, dass die Träger
rechtzeitig die Reißleine ziehen müssen.

Böblinger Möbelhalle wird geschlossen

Erlöse aus Beschäftigungsprojekten decken häufig gerade Miete und
Sachmittel. Bislang wurden Projekte für ALG2(= HARTZ IV)-Bezieher vom
JobCenter gefördert. So hatten Arbeitssuchende eine Aufgabe und einen
geregelten Arbeitstag und konnten sich etwas hinzu verdienen. Manche konnten sich von dort zurück in feste Arbeitsverhältnisse verändern. Und ihre Betreuer hatten gute Arbeit.

Das ändert sich nun. Es sei denn, im Vermittlungsausschuss zwischen
Bundestag und Bundesrat geschähe in diesen Wochen ein kleines Wunder. Die "kalte Ursula", wie Bundesministerin Ursula von der Leyen im sozialen
Bereich in Anlehnung an eine Eisheilige genannt wird, hat ein Gesetz auf den Weg gebracht, um im SGB II - Bereich zu sparen.

Die Träger spüren dessen Auswirkungen unmittelbar und überdeutlich:
Arbeitsgelegenheiten werden durch dieses "Gesetz zur Verbesserung der
Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt" (welch zynischer Titel!) zurück
gefahren. Und das in einer Zeit, in der sich Kurzzeit-Arbeitssuche
verringert, aber Langzeit-Arbeitslosigkeit "verfestigt", wie es im
Polit-Jargon heißt.

Die Berliner Republik wird von Monat zu Monat sozial kälter. Wenn der Staat knapp bei Kasse wird, zahlen die Ärmsten die Zeche. Jetzt schon wird für HARTZ IV-Empfangende kein Rentenbeitrag mehr bezahlt. Aus HARTZern von heute werden in wenigen Jahren Rentenbezieher am und unter dem Existenzminimum.

Dabei befürwortet die Mehrheit deutscher Führungskräfte eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes (vgl. Manager-Magazin Ausgabe 10/11)! Wann werden die Beitragsbemessungsgrenzen der Sozialversicherungen endlich deutlich erhöht, um die Beitragssätze für alle zu senken?

Schließlich: Wann kommt die seit Jahren von der Kanzlerin versprochene
Transaktionssteuer? Wenn Deutschland und Frankreich zusammen diese Steuer einführen, stehen alle anderen Länder der Eurozone nicht zurück. Wer droht, seine Geschäfte an die Londoner Börse zu verlegen, dem kann die Regierung im Gegenzug ankündigen, Finanzinstitute, die an solchen Börsen handeln, im Zweifelsfall auch nicht mehr aufzufangen.

Es wird höchste Zeit für eine Renaissance der Sozialen Marktwirtschaft, die diesen Namen auch zu Recht verdient: In der starke, nicht schwache Schultern wieder starke Lasten tragen.

Walter Wedl, kath. Betriebsseelsorger

 

Counter

Besucher:462097
Heute:21
Online:1

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

31.08.2019, 11:30 Uhr - 13:00 Uhr Antikriegstag Sindelfingen

12.09.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr AfA IT40 Plus
AfA IT40 Plus

26.09.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr AfA Mitgliederversammlung
AfA Mitgliederversammlung

22.10.2019, 17:30 Uhr - 19:30 Uhr AfA Stammtisch
AfA Stammtisch

29.11.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr AfA Mitgliederversammlung
AfA Mitgliederversammlung

Alle Termine

WebsoziInfo-News

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

13.08.2019 08:53 Die Union muss endlich beim Klimaschutzgesetz liefern
Blockieren, verzögern, ablehnen – die Union will beim Klimaschutz nicht wirklich handeln, sondern nur schön reden, kritisiert SPD-Fraktionsvize Miersch. Er fordert von CDU/CSU ein schlüssiges Gesamtkonzept zum Klimaschutz. „Wir können es uns nicht länger leisten, am Sonntag Klimaschutz zu predigen und in der Woche die konkrete Umsetzung zu blockieren. Bisher verhindert die Union den notwendigen

11.08.2019 09:36 Wollen keine milliardenschweren Steuergeschenke verteilen
SPD-Fraktionsvize Achim Post lobt den Gesetzentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Reform des Solidaritätszuschlags. Er stellt klar: Eine vollständige Abschaffung lehnt die SPD-Fraktion ab. „Mit dem Gesetzentwurf zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern. Gerade auch Berufstätige mit niedrigerem oder mittlerem Einkommen profitieren davon. Zusammen mit den weiteren Entlastungen etwa

08.08.2019 08:54 150 Jahre Gründung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei – SDAP „Die Eisenacher“
Zum Jahrestag der Gründung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei – SDAP „die Eisenacher“ erklären der SPD-Geschichtsbeauftragte Dietmar Nietan und die Sprecher/innen des Geschichtsforums Kristina Meyer und Bernd Rother: Feinde der offenen Gesellschaft missbrauchen gegenwärtig in den Landtagswahlkämpfen in Ostdeutschland die großartigen Leistungen der Ostdeutschen für die friedliche demokratische Revolution in der damaligen DDR. In diesen Tagen erinnern wir uns

Ein Service von info.websozis.de