Bericht vom "Jusotag" am 11.12.2010 in Böblingen

Veröffentlicht am 16.12.2010 in Partei

Am 11. Dezember 2010 fand in Böblingen der erste "Jusotag" statt. Zu Gast waren Frederic Striegler, stellvertretender Juso-Landesvorsitzender, sowie der Landtagsabgeordnete Dr. Tobias Brenner aus dem Wahlkreis 6 (Herrenberg/Leonberg).

Nach einer kurzen Begrüßung durch den Kreisvorsitzenden Benjamin Baisch, stellte sich Dr. Tobias Brenner vor. Er ließ keinen Zweifel daran, dass es ihm wichtig sei, bei den Jusos zu sein und ihnen zuzuhören. Fragen der Jusos, auch kritische, wurden beantwortet und so entstand eine rege Diskussion über Innen-, Wirtschafts- und Komunalpolitik. Nach seiner Herzensangelegenheit in der Politik gefragt, antwortete er: "Bildung ist mir, obwohl ich als Jurist nicht der Fachmann bin, extrem wichtig. Und als Vater sehe ich zum Beispiel auch, dass die Einführung der neuen Werkrealschule in Baden-Württemberg eine riesige Mogelpackung der schwarz-gelben Landesregierung ist. Wenn bei der Schulempfehlung nach der vierten Klasse auf dem Bogen "Werkrealschule/Hauptschule" steht, bekommt die Hauptschule weder ein besseres Image, noch wird sie aufgewertet."
Mit Frederic Striegler aus dem Landkreis Biberach hatten die Jusos einen "Fachmann" in Sachen Wahlkampf zu Gast. So konnte er als Leiter des Wahlkampfteams 2009 in seinem Landkreis, bei der Bundestagswahl den Stimmanteil der SPD um 3,9 Prozent steigern und gab von den Erfahrungen aus dem Wahlkampf vieles an die Böblinger Jusos weiter.
"Wir sind zufrieden mit der Veranstaltung, denn es hat uns sehr viel Spaß gemacht. In Zukunft werden wir als Kreisvorstand versuchen öfters solche Treffen zu organisieren.", so Benjamin Baisch.

 

Homepage Jusos im Kreis Böblingen

Counter

Besucher:462097
Heute:61
Online:2

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

31.08.2019, 11:30 Uhr - 13:00 Uhr Antikriegstag Sindelfingen

12.09.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr AfA IT40 Plus
AfA IT40 Plus

26.09.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr AfA Mitgliederversammlung
AfA Mitgliederversammlung

22.10.2019, 17:30 Uhr - 19:30 Uhr AfA Stammtisch
AfA Stammtisch

29.11.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr AfA Mitgliederversammlung
AfA Mitgliederversammlung

Alle Termine

WebsoziInfo-News

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

Ein Service von info.websozis.de