Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) gründet sich im Kreis Böblingen

Veröffentlicht am 17.05.2018 in Pressemitteilungen

Kürzlich trafen sich die Frauen der Kreis-SPD in Böblingen, um eine der traditionsreichsten Arbeitsgemeinschaften ihrer Partei wieder ins Leben zu rufen.

Mit einem Grußwort begrüßte die Kreisvorsitzende der SPD Jasmina Hostert die anwesenden Frauen. „Ich freue mich, dass die AsF im Kreis Böblingen nun wiederbelebt wird. Bei der Gleichberechtigung muss sich noch einiges tun, beispielsweise im Hinblick auf die anstehenden Kommunalwahlen 2019. Wenn unser Anspruch ist, dass die Politik die Gesellschaft widergespiegelt, dann muss es ein Anliegen aller Parteien sein, dass 50 % der Gremien durch Frauen vertreten werden“, betonte Hostert.

Als Gastrednerin sprach die Landesvorsitzende der AsF Baden-Württemberg Andrea Schiele. Die Änderung des Landtagswahlrechts stehe an erster Stelle: „Wir fordern weiterhin ein Zwei-Stimmen-Listenwahlrecht und die Landesregierung auf, ihrer staatlichen Verpflichtung zur faktischen Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern in allen gesellschaftlichen Bereichen einschließlich der Politik endlich gerecht zu werden “, so Schiele. Aber auch Themen wie gleiche Bezahlung für gleichwertige Arbeit stehen auf der Agenda.

Als Vorsitzende der neu gegründeten AsF Böblingen wurde die stellvertretende Vorsitzende des SPD Stadtverbands Böblingen Christiane Knauf gewählt. Sie freue sich auf die neue Aufgabe und darauf, mit den Frauen aus dem Kreis Böblingen Themen aus allen Politikbereichen aufzugreifen und feste Strukturen zu etablieren. Unterstützt wird sie wird von den Sprecherinnen Beate Bartholomä, Pressesprecherin des SPD Stadtverbands Böblingen, Karin Schuster aus dem SPD Ortsverein Leonberg und Anna Walther aus dem SPD Ortsverein Renningen/Malmsheim unterstützt.

 

Homepage SPD KV Böblingen

Counter

Besucher:462097
Heute:56
Online:1

WebsoziInfo-News

17.09.2020 15:49 Regeln für Waffenexporte
„Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen“ Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: „Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

17.09.2020 13:47 Chance für faire Mindestlöhne in Europa jetzt nutzen
Für den Weg der Europäischen Union aus ihrer wohl größten wirtschaftlichen Krise ist es entscheidend, dass der Wiederaufbau mit konkreten arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Reformvorschläge unterfüttert wird. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ursula von der Leyen auf, nach der heutigen Ankündigung in ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union, zügig einen Rechtsakt zur Einführung eines Rahmens für Mindestlöhne

17.09.2020 11:45 Weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften
Über die grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) werden Beschlüsse zu Investitionen vereinfacht, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu überfordern. Der Sprecher der AG Recht und Verbraucherschutz der SPD-Bundestagsfraktion,Johannes Fechner, zum Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz: „Unsere grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) wird für weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften sorgen. Wir vereinfachen Beschlüsse zu Investitionen, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu

15.09.2020 08:08 Aufnahme von Schutzsuchenden aus Moria: Hilfe leisten – jetzt!
Die SPD erhöht den Druck auf die Union im Streit über humanitäre Hilfe nach der Brandkatastrophe im griechischen Lager Moria. Es geht um schnelle Hilfe vor Ort, die Aufnahme von mehr Geflüchteten sowie mehr Einsatz für eine europäische Lösung. „Wir müssen weitaus mehr tun“, sagt Vizekanzler und Kanzlerkandidat Olaf Scholz. „48 Stunden sind, glaube ich,

08.09.2020 20:58 Daldrup/Kaiser zur Förderung von Smart Cities
32 Kommunen für Smart City Modellprojekte ausgewählt Heute wurde die zweite Staffel der „Modellprojekte Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich für die zweite Förderrunde deutschlandweit 86 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. Die SPD-Fraktion im Bundestag lobt, dass nachhaltige und gemeinwohlorientierte Smart-City-Ansätze erprobt werden. „Seit 2019 unterstützt der Bund mit dem Programm ‚Modellprojekte Smart Cities‘ Zukunftsprojekte

Ein Service von info.websozis.de