AfA Kreisverband Göppingen fordert mehr Datenschutz für Beschäftigte

Veröffentlicht am 05.12.2009 in Arbeitsgemeinschaften

Anlässlich der Einbringung eines entsprechenden Gesetzentwurfs hat die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD (AfA) des Stauferkreises Göppingen ihre Forderung nach einem erheblich verbesserten Datenschutz der Beschäftigten bekräftigt und die Bundesregierung dafür kritisiert, dass dieses Thema nicht auf der Agenda stünde.

Der AfA-Kreisvorsitzende Klaus-Peter Grüner, Süßen, betonte in einer Pressemitteilung, dass ein klarer, transparenter und eigenständiger Beschäftigtendatenschutz dringend vonnöten sei. „Dass die Bundesregierung dies abgelehnt hat, zeigt, welchen Stellenwert bei ihr Arbeitnehmerinteressen haben“, fügte der Sozialdemokrat hinzu.

Erstaunlich sei, so Grüner weiter, dass sich gerade die FDP, die sich ansonsten als Hüterin des Rechtsstaats und Verfechterin des Liberalismus gebährde, offenkundig von ihrer bisherigen Position eines eigenen Arbeitnehmerdatenschutzgesetzes verabschiedet habe. Selbst in der Debatte im Bundestag habe sie nur vage eine Ergänzung des Bundesdatenschutzgesetzes angekündigt.

Klaus-Peter Grüner vertritt die Auffassung, dass es vor dem Hintergrund der Datenschutzskandale bei Lidl; Bahn und Telekom sowie weiteren Unternehmen unbedingt notwendig sei, gesetzgeberisch zu handeln. Es könne nicht sein, dass Arbeitnehmer weiterhin in ihrer Privatsphäre ausspioniert würden, wie dies bisher durch Einsatz von Detektiven, Abhör- und Videoüberwachungen in rechtswidriger Weise geschehe. „Datenschutz ist nicht bloß Schutz von Daten sondern der Schutz der Menschenwürde“, betonte Grüner weiter.

In dem von der SPD eingebrachten Gesetzentwurf wird klar geregelt, welche Daten eines Bewerbers im Einstellungsverfahren erhoben und verwendet werden dürfen. Erstmals werden die Grenzen des Fragerechts des Arbeitgebers klar definiert, so etwa bei Fragen nach der Religion, der sexuellen Identität, der politischen Einstellung und der gewerkschaftlichen Betätigung. Nach Auffassung der AfA soll künftig der Arbeitgeber Auskünfte über einen Bewerber nur mit dessen Einwilligung einholen dürfen.

Die AfA unterstützt auch die weiteren Vorschläge der SPD-Bundestagsfraktion für Regeln zur Videoüberwachung, dem Einsatz von Ortungssystemen und der Verwendung biometrischer Daten. Der Einsatz dieser Mittel soll nur noch erfolgen dürfen, wenn der dringende Verdacht einer schweren Straftat vorliegt.

 

Counter

Besucher:462097
Heute:4
Online:1

WebsoziInfo-News

20.09.2020 16:31 Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

20.09.2020 16:29 Rassismus-Studie wäre im Sinne der Polizist*innen
SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. „Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

17.09.2020 15:49 Regeln für Waffenexporte
„Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen“ Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: „Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

17.09.2020 13:47 Chance für faire Mindestlöhne in Europa jetzt nutzen
Für den Weg der Europäischen Union aus ihrer wohl größten wirtschaftlichen Krise ist es entscheidend, dass der Wiederaufbau mit konkreten arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Reformvorschläge unterfüttert wird. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ursula von der Leyen auf, nach der heutigen Ankündigung in ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union, zügig einen Rechtsakt zur Einführung eines Rahmens für Mindestlöhne

17.09.2020 11:45 Weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften
Über die grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) werden Beschlüsse zu Investitionen vereinfacht, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu überfordern. Der Sprecher der AG Recht und Verbraucherschutz der SPD-Bundestagsfraktion,Johannes Fechner, zum Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz: „Unsere grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) wird für weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften sorgen. Wir vereinfachen Beschlüsse zu Investitionen, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu

Ein Service von info.websozis.de