2.400 Metaller fordern einen Kurswechsel für mehr Gerechtigkeit - Funktionärskonferenz der IG Metall Baden-Württemberg

Veröffentlicht am 16.07.2013 in Arbeitsgemeinschaften

Sindelfingen - Einen Kurswechsel für mehr Gerechtigkeit fordert die IG Metall Baden-Württemberg. Gut zwei Monate vor der anstehenden Bundestagswahl sind aus diesem Grund 2.400 Funktionäre der Gewerkschaft aus dem ganzen Südwesten in den Glaspalast nach Sindelfingen gekommen, um der Forderung den nötigen Nachdruck zu verleihen.

Link SWR Mediathek

Als Themen stehen dabei die Fragen nach der Zukunft der Rente und möglichen Altersausstiegsmodellen, nach guter Arbeit und einer Neuordnung des Arbeitsmarktes, nach einem handlungsfähigen Staat, mehr Verteilungsgerechtigkeit und nach einem sozialen Europa auf der Tagesordnung.

Detlef Wetzel, Zweiter Vorsitzender der IG Metall: "So vieles, mit dem sich die Politik beschäftigt, geht an der Lebenswirklichkeit der Menschen vorbei. Sie interessieren sich vor allem dafür, dass sie einen sicheren und fair bezahlten Job haben, von dem sie sich und ihre Familien ernähren können - ohne ständigen Existenzdruck am Arbeitsplatz und die Angst vor Altersarmut. Wer die Bürger ernst nimmt, muss sich dieser Themen annehmen. Da heißen die Schlüsselbegriffe: Mindestlohn, Bekämpfung prekärer Beschäftigung und flexible Übergänge bei der Rente."

Jörg Hofmann, Bezirksleiter der IG Metall Baden-Württemberg, forderte die anwesenden Betriebsräte und Vertrauensleute auf sich für eine hohe Wahlbeteiligung der Beschäftigten einzusetzen: "Es gibt durchaus realistische Optionen und Alternativen zur aktuellen Politik. Aber nur wer wählen geht, bestimmt darüber mit, wie er regiert wird. Wer der Urne fern bleibt und nicht wählt, wird allerdings trotzdem regiert."

Eine konkrete Wahlempfehlung sprach er dagegen nicht aus. "Das verbietet sich für eine Einheitsgewerkschaft." Entscheidend seien letztlich nicht die Farbenspiele möglicher Koalitionen, sondern die Frage, ob die Interessen der abhängig Beschäftigten sich im konkreten Regierungshandeln wiederfinden.

Die Forderungen der IG Metall an eine neue Bundesregierung:

Gute Arbeit: Regulierung von Leiharbeit, Abschaffung der sachgrundlosen Befristung, Begrenzung von Mini-Jobs, Eindämmung von Schein-Werkverträgen und mehr Mitbestimmung für Betriebsräte, gesetzlicher Mindestlohn.

Rente: Erhalt des Rentenniveaus, Rücknahme der Rente ab 67, abschlagsfreier Renteneintritt nach 45 Versicherungsjahren, Stärkung flexibler Ausstiegsoptionen wie der Altersteilzeit.

Verteilungsgerechtigkeit: Erhöhung des Spitzensteuersatzes und der
Kapitalertragssteuer, Besteuerung hoher Geldvermögen, zügige Umsetzung der Finanztransaktionssteuer. Damit Stärkung öffentlicher Haushalte zur Finanzierung von Zukunftsinvestitionen.

Soziales Europa: Jugendarbeitslosigkeit bekämpfen, europäisches Wachstums- und Investitionsprogramm, Stärkung des Europäischen Parlaments und Schluss mit Einschnitten bei Arbeitnehmer- und Gewerkschaftsrechten.

Rückenwind bekommt die IG Metall durch die Ergebnisse der vor kurzem vorgestellten Beschäftigtenbefragung, an der sich alleine aus Baden-Württemberg 150 000 Beschäftigte der Metall- und Elektroindustrie beteiligt hatten. Bundesweit sogar über 500 000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Darin sprach sich die große Mehrheit der Befragten für Erhalt und Stärkung der sozialen Sicherungssysteme, die Eindämmung von prekärer Beschäftigung und des Niedriglohnsektors, flexible Ausstiegsmöglichkeiten aus dem Erwerbsleben, sowie die Regulierung der Finanzmärkte aus.

 

Counter

Besucher:462097
Heute:115
Online:1

WebsoziInfo-News

23.01.2020 22:17 Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

Ein Service von info.websozis.de