Diskussionen wieder politischen Alltag werden lassen

Veröffentlicht am 17.05.2018 in Pressemitteilungen

Bis zum 2. März hatte jedes Mitglied der SPD die Möglichkeit über den Koalitionsvertrag mit der Union abzustimmen. Im Vorfeld hat der Kreisverband Böblingen in Herrenberg und Renningen auf zwei Veranstaltungen über das Pro und Contra eine Bündnisses mit der Union und den Koalitionsvertrag debattiert.  Am Sonntag wurde das Ergebnis bekannt gegeben. Die Genossen haben mit 66 % für den Koalitionsvertrag gestimmt. Damit steht einer neuen GroKo nichts mehr im Wege.

Kreisvorsitzende Jasmina Hostert bleibt skeptisch gegenüber einer erneuten GroKo. Sie fordert, dass die sozialdemokratischen Inhalte im Koalitionsvertrag umgesetzt werden. „Ich erwarte, dass die SPD mutig regiert und sich von der Union abgrenzt.“ Positiv hingegen sieht sie die Veränderung, die in der Partei stattgefunden hat. „Ich wünsche mir, dass innerhalb der Partei diese positive Diskussionskultur weiterhin gelebt wird.“ Als Kreisvorsitzende und Mitglied im Landesvorstand, möchte sie sich für eine Erneuerung der Partei einsetzen.

Juso-Kreisvorsitzender und stellvertretender SPD-Kreisvorsitzender Jan Hambach sieht das ähnlich. Er ist der Meinung, dass die SPD der Ort der politischen Debatte des Landes sein kann und die Beteiligung Ihrer Mitglieder erst nimmt. „Diese Chance müssen wir nutzen und solche Diskussionen wieder politischen Alltag werden lassen.“

Lukas Rosengrün, Pressesprecher im Vorstand der Kreis-SPD und mit 33 Jahren selbst noch im Jusoalter, hat für den Koalitionsvertrag gestimmt. Er gibt sich dennoch Verhalten. „In meinen Augen gab es nie ein richtig oder falsch. Jedes Mitglied hat die Argumente beider Seiten für sich persönlich gewichtet und ist zu einem Entschluss gekommen.“ Gewonnen hat seiner Meinung nach die Diskussionskultur innerhalb der Partei. „Genau deswegen bin ich vor einigen Jahren in die SPD eigetreten. Ich wollte unter anderem über politische Themen streiten.“ Das sei in den letzten Jahren zu kurz gekommen und solle auf jeden Fall beibehalten werden.

 

Homepage SPD KV Böblingen

Counter

Besucher:462097
Heute:120
Online:2

WebsoziInfo-News

23.01.2020 22:17 Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

Ein Service von info.websozis.de